CVAG lässt Busse und Bahnen zwei Wochen lang seltener fahren

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    14.02.2019

    @Pixelghost: Es ist wohl ein Unterschied, ob fahrplanmäßig am Sonntag weniger Busse fahren oder ob werktags nach einem für Kunden nicht offensichtlichen Muster immer häufiger Fahrten ausfallen. Gleiches gilt für kurzfristig anberaumte massive Einschränkungen des Fahrtbetriebs.

    Ihre ironische Bemerkung, die Sie offenbar für so gelungen hielten, dass Sie sie gleich zweimal, und in einem Anfall von spontaner Kreativität beim zweiten Versuch fast lustig, zum Besten geben mussten, treffen leider überhaupt nicht ins Schwarze.

  • 8
    0
    KristinS
    14.02.2019

    Gestern Plus-Bus, heute Minus-Bahn. Soll noch mal einer die Welt verstehen!

  • 7
    5
    Pixelghost
    14.02.2019

    Warum muss ich eigentlich für meine Zeitung jeden Tag den gleichen Preis bezahlen, egal ob gute oder schlechte Nachrichten drinstehen?
    Ironie off

  • 9
    4
    Pixelghost
    14.02.2019

    Warum bezahle ich am Sonntag eigentlich den gleichen Preis für das Tagesticket wie an Werktagen? Es fahren doch weniger Busse und Bahnen?
    Ironie off

  • 12
    5
    gelöschter Nutzer
    14.02.2019

    Aber immerhin schön, dass man für die Monatskarte trotzdem voll zur Kasse gebeten wird. Diese Art alle Probleme auf die Kunden abzuwälzen, ist mir zu wider.

    Beschwerden bei der CVAG bringen übrigens gar nichts, außer den Hinweis, dass es einem zwar Leid täte, man aber gar nichts machen könne. Entscheidungsträger, die nichts machen können, haben aus meiner Sicht ihrem Job verfehlt. Warum gibt es dazu aus dem Rathaus eigentlich keine Reaktion, wenn es im ÖPNV seit Wochen massiv knirscht. Weil die Rathausmitarbeiter, genau wie die Verantwortlichen bei der CVAG noch nie den ÖPNV genutzt haben, vielleicht?

    Es wäre auch schön, wenn die Freie Presse solche Einschränkungen nicht nur kommunizieren, sondern auch kritisch nachfragen würde.