"Ein unheimlicher Schub für das Image der Stadt" - Schulze zum Kulturhauptstadt-Titel für Chemnitz

Das künftige Stadtoberhaupt Sven Schulze zur Entscheidung der Jury und den weiteren Plänen für die Stadt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 14
    37
    Einspruch
    28.10.2020

    Chemnitz ist sicher vieles, aber Kulturhauptstadt? Wir haben einige Industriedenkmäler, schöne Jugendstilhäuser usw. aber Kultur? Herunterstürzende morsche Boote, Schrottautos im Schloßteich und Konzerte von Gruppen, die vom VS beobachtet werden und allerlei Radikale Leute nach Chemnitz locken? Und das reicht schon? Tja, was ist dann dieser Titel wert? Das bisschen Geld dafür wird schnell verbraten sein.

  • 14
    5
    BuboBubo
    28.10.2020

    @pagu: "Alos ich bin nicht stolz auf diesen Tittel, ..."

    Müssen Sie auch nicht sein.

    An den OB die Frage:

    Möchte Chemnitz vielleicht nun doch "Stadt der Moderne" bleiben?

  • 32
    5
    gelöschter Nutzer
    28.10.2020

    @pagu50 nur weil sich ihnen die gründe nicht bekannt sind oder nicht erschließen, weshalb chemnitz kulturhauptstadt geworden ist, bedeutet das nicht, dass diese nicht existieren. investieren sie zeit und erweitern sie ihren horizont indem sie mal einen blick in die bewerbung werfen. sie werden überrascht sein, wie vielfältig chemnitz war und ist. im übrigen bleibt anzumerken, wenn ihnen das hier zu lahm ist, peppen sie es doch mit etwas eigeninitiative auf. keiner wird sie davon abhalten.

  • 15
    25
    censor
    28.10.2020

    Ganz ehrlich - ich war mir ziemlich sicher, dass man sich für Chemnitz entscheidet. Nicht, weil diese Stadt dafür prädestiniert gewesen wäre, sondern, weil man "oben" etwas gut zu machen hat nach dem, was man der Stadt medial und politisch im Jahr 2018 (nach dem Mord an D.H.) angetan hat.

    Chemnitz hing seitdem das negative Image eines rechtsextremistischen Nestes an (und auch Sachsen allgemein wurde völlig ungerechtfertigt als "braun" bezeichnet).

    Auch wenn die Verlierer-Städte wie Nürnberg nun weinen: mit der Kür der Stadt Chemnitz wurde auch noch ein anderes Vorurteil ausgeräumt, das sonst garantiert wieder bedient worden wäre - die Benachteiligung der Oststädte.
    Herztlichen Glückwunsch, Chemtz!
    Mach was draus!

  • 42
    5
    692795
    28.10.2020

    Den Titel als Anerkennung und Aufbruch sehen und endlich das Aschenputtel-Image ablegen. Das ist jetzt die zentrale Aufgabe für alle Chemnitzer.

  • 43
    6
    cuzco6170
    28.10.2020

    Einfach mal freuen!!!

  • 9
    59
    pagu50
    28.10.2020

    Wieso, wird so eine lahme Stadt Kulturhauptstadt??? hier ist doch nix los und alles ausgestorben, ab 20 Uhr in der Stadt. Alos ich bin nicht stolz auf diesen Tittel, im Gegenteil