Einsatz am Hauptbahnhof Chemnitz - 22-Jähriger muss zurück in die Psychiatrie

Chemnitz. Die Bundespolizei hat am Mittwochabend einen seit dem 5. Mai aus der Psychiatrie abgängigen Patienten kontrolliert. Der 22-Jährige war gegen 22.30 Uhr aufgefallen, weil er am Hauptbahnhof Chemnitz herumschrie. Als die Beamten den betrunkenen Mann ansprachen, reagierte er aggressiv und beleidigte die Bundespolizisten. Später versuchte er sie zu schlagen und zu treten, so dass die Beamten ihn fesselten und später durchsuchten. Dabei wurde eine geringe Menge Marihuana und ein messerähnlicher Gegenstand sichergestellt.

Wie sich zeigte, war er am 5. Mai nicht von einem genehmigten Freigang der Psychiatrie zurückgekehrt ist und zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben. Auf Anordnung des Notarztes kam der Mann in die Psychiatrie. Zudem wurde Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung sowie Verstoßes gegen das Drogenrecht erstattet. (roy)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.