Eins-Chef trifft Students for Future: Chemnitzer Energieversorger geht auf Kritiker zu

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Aktivisten von "Students for Future" haben sich zum Austausch mit Eins Energie getroffen. Fronten wurden deutlich - aber es gab auch Verständnis. Demnächst soll ein gemeinsames Positionspapier erscheinen. Das Unternehmen wünscht sich zudem Unterstützung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    2
    LukeSkywalker
    03.08.2021

    @Zeitungs nö schlüssige Konzepte erwarte ich von jenen " for Future" nicht wirklich die sollten erstmal jeden Tag zur Schule bzw. Studium und in ihrer Freizeit protestieren statt zu schwänzen
    beim PSW ging ich eher von Markersbach aus zumal kein Wert gelegt wird auf diese Art von nutzbarer Gespeicherter Energie da waren all jene um 1900 experimentierfreudiger - Pfettner Rotor z.b .die nutzten zwar nur den Magnus-effekt aber jener Japaner der das Ding als Vertikales Windrad nutzen wollte für OLYMPIA 2020 hat zumindest nen Ansatz
    da man das Ding nicht ständig in den Wind drehen muss und spricht schon bei wenig Wind an und ist auch für höhere Windgeschwindigkeiten geeignet ist nur mal so heut früh kurz bei Google und bei Wiki gesehen
    jene PSW sehe ich derzeit als eine Speichermöglichkeit für Tagsüber "zuviel" vorhandene Sonnenenergie aber jene Future Generation kennt wahrscheinlich nicht mal wie PSW arbeiten

  • 7
    2
    Zeitungss
    03.08.2021

    @LS: Haben Sie wirklich ein schlüssiges Konzept erwartet ??? Das Pumpspeicherwerk Dresden-Niederw. geht nach Ablauf der Frist in den Ruhestand, der MDR berichtete einst darüber. Hat noch jemand in schlüssiges Konzept zur Speicherung, die Schulschwänzer am Freitag mit großer Sicherheit nicht. Die zB. in Niederbobritsch mit viel Beifall aufgestellte "Flachbatterie" bringt auch keine wirkliche Lösung. Muss weg, ist schnell gesagt und gefordert, gerade aus diesen Reihen möchte allerdings keiner auf Annehmlichkeiten verzichten. Die Freitagskämpfer ohne Handy, wäre schon mal ein Ding, wird allerdings nicht vorkommen. Die Anreise zum Protest wollen erst gar nicht näher beleuchten.

  • 8
    2
    LukeSkywalker
    03.08.2021

    ich vermisse in diesem Artikel konkrete Aussagen der Studenten was jene sich genau vorstellen , außer zu jedem zu jedem meckern sehe ich da nix
    wenn schon in diesem Fachbereich studiert wird sollten wenigstens irgend welche Ansätze erkennbar sein das derzeitige nutzen der Windkraft durch bauen von Windrädern hat nix mit Klimaschutz zu tun wenn vorher Wälder abgeholzt werden und der Boden versiegelt wird
    Dächer für Solarenergie gibt es Genug und mit der Speicherung derüberschüssigen Energie für die Nacht könnte man durch Kombination mit Pumpspeicherkraftwerken zumindest teilweise lösen (war zumindest damals schon in der DDR so gedacht nur in diesem Land ist es offensichtlich nicht gewollt bei nur 2 während andere Länder weit über 100 haben
    s