Körpernahe Dienstleister protestieren für Öffnung: "Wir sind mehr als Schminktussis und Nageltanten"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kosmetikerinnen und Vertreter körpernaher Dienstleistungen protestierten am Vormittag nicht nur für Transparenz und Wiederöffnung, sondern auch für Gleichberechtigung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    4
    Ramomba
    25.03.2021

    Ich verstehe den Frust dieser Berufsgruppe. Während Frisör*innen Kundi*innen bedienen dürfen, müssen sie weiter still halten. Ich selbst bin der Meinung, dass beide Berufsgruppen in der jetzigen Situation geschlossen bleiben sollten. Aber auf der anderen Seite sage ich mir: Wenn solche Dienstleistungen geöffnet werden, dann muss jedermann, jede Frau, selbst entscheiden, ob er/sie das Risiko für einen tollen Haarschnitt und eine gut gepflegte Haut auf sich nehmen möchte. Allerdings auch unter der Beachtung der Rücksichtnahme und Verantwortung gegenüber aller Mitmenschen.