Mehr als 1000 Fans feiern beim Gratiskonzert von Felix Kummer

Am Freitag hat in Chemnitz der Plattenladen Kiox des Kraftklub-Frontmannes eröffnet. Im Geschäft gibt es für drei Tage ausschließlich das erste Solo-Album von Felix Kummer. Auf dem Dach gibt es am Abend ein kostenloses Konzert.

Chemnitz.

Am Abend feiern gut 1000 Zuhörer beim Gratiskonzert. Auf dem Dach seines Plattenladens Kiox präsentiert Kraftklub-Sänger Felix Kummer sein erstes Solo-Album live. Das rund halbstündige Konzert beginnt mit "Nicht die Musik", gefolgt von "9010". Bei "500 K" steht auch Kraftklub-Bassist und Bruder Till Brummer mit auf der Bühne. Trotz des verschobenen Konzertbeginns ist die Stimmung super, die Leute textsicher. Felix Kummer zeigt sich sichtlich ergriffen. Angesichts der teils weiten Anreise mancher Fans öffnet er seinen Laden nach dem Konzert erneut für ca. eine Stunde, damit niemand ohne Platte nach Hause gehen muss.

Das Bild, das an der Karl-Liebknecht-Straße in Chemnitz am Freitag zu sehen ist, ist für die Stadt wirklich ungewöhnlich. Vor der ehemaligen DDR-Kneipe "Zur Glocke" stehen den ganzen Tag hunderte junge Menschen an. Der Grund dafür ist die Eröffnung von Felix Kummers Plattenladen Kiox, in dem der Kraftklub-Sänger sein erstes gleichnamiges Solo-Album bis Sonntagabend verkauft.

Die Laune der Fans ist bestens. Die meisten sind augenscheinlich um die 20 Jahre alt. Vorm Eingang des Ladens läuft Musik, die ersten Gäste tanzen spontan zum Sound des neuen Albums. Die jungen Menschen können es kaum erwarten, bis Felix endlich vor das Geschäft tritt und die Eröffnung bekannt gibt. "Kommt herein und sucht euch was aus, ich kann jedes Album im Laden nur empfehlen", sagt er. Im Laden gibt es ausschließlich sein Solo-Album. Die ersten 20 Leute stürmen den Laden, greifen schnell eine Platte und gehen zur Kasse. Danach steht Felix Kummer am Ausgang schon wieder bereit, signiert die Käufe und macht Fotos mit seinen Fans. Die nächste Gruppe á 20 Personen darf in den Laden.

Über den gesamten Tag hinweg warteten etliche Leute, wobei der Altersdurchschnitt zum Nachmittag hin stieg. Auch Eltern mit ihren Kindern holten sich eine Platte und ein Foto mit Kummer. Alle Käufer sind glücklich über ihre neuen Lieblinge. Besonders Evelin Gillespie. Sie war die erste Käuferin kurz nach 10 Uhr. "Ich bin aus der Nähe von Mönchengladbach hergefahren. Die fast 600 Kilometer haben sich gelohnt. Ich war noch nie bei irgendwas die Erste", freut sie sich. 

Viel Zeit verbrachten die Kunden im karg eingerichteten Laden nicht. An grauen Wänden hängen hinter der Ladentheke Vinyl-Platten, genau wie an der Wand nebenan. Mitten im Raum ist ein Aufsteller mit Platten und CDs gefüllt. Höchstens durch die Schlange an der Kasse verlängert sich die Zeit im Pop-Up-Store.

Auch am Nachmittag müssen Wartezeiten von rund 45 Minuten einkalkuliert werden. Die Stimmung ist trotzdem entspannt. Auch bei Felix Kummer, der lässig auf dem Ladentisch sitzt und unermüdlich Platte um Platte signiert. "Die Platten reichen auf jeden Fall", meint er zuversichtlich. Er mache sich allenfalls etwas Sorgen, wie das mit dem Ladenschluss funktionieren soll, sagt er angesichts der nicht abreißenden Schlange.

Kummer will sein erstes Solo-Album "Kiox" drei Tage lang persönlich verkaufen. "Ich habe so was noch nie gemacht. Keine Ahnung, was uns erwartet", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Mit dem gleichnamigen Plattenladen "Kiox" erfülle er sich einen Traum. Auf dem neuen Album rappt der 30-Jährige in dem Song «9010» unter anderem über seine Jugend in Chemnitz - und die Alltäglichkeit rechter Gewalt lange vor den aktuellen Ereignissen. (scso/dpa/samü)

 

 

Video vom Gratiskonzert zur Kiox-Eröffnung

 
 
14Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    Lesemuffel
    14.10.2019

    dm0... oder so ähnlich. Ich hatte von der Hamburger Freundin von blackadder gesprochen, die Chemnitz so gut findet und nicht von Florian S. Zu diesem Marketing würde auch "Feine Sahne Fischfilet" passen, zumindest was Sie vermutlich, wie Nadder gut finden fürs "Image" von Chemnitz. Mal sehen was da so alles anreisen würde?

  • 6
    5
    Steuerzahler
    14.10.2019

    @ d0m1ng023: Der kleine, aber bedeutsame Unterschied ist, dass sich Silbereisen nicht für den Messias hält und niemanden belehren will!

  • 6
    6
    d0m1ng023
    14.10.2019

    @Lesemuffel, ralf66, Einspruch
    Nun gönnt doch den jungen Leuten auch mal Ihren Spass.

    Für euch ist doch auch regelmäßig Florian Silbereisen im Wasserschloss und das kritisiert auch keiner, wenn das mal wieder auf MDR übertragen wird.

  • 7
    6
    Lesemuffel
    13.10.2019

    Oh, klasse, eine junge Hamburgern twittert "so schlecht isses hier gar nicht". Das sollte sie mal der Hamburger Morgenpost twittern. Die meinen ja immer noch Chemnitz sei der Hort der Rechtsradikalen, der Nazis. Schön, dass die junge Frau davon nichts bemerkt hat.

  • 7
    10
    gelöschter Nutzer
    13.10.2019

    @Lesemuffel: Auf Twitter schrieb gestern Abend eine junge Frau aus Hamburg, die extra für KIOX angereist war:

    "Wir sind aus Hamburg angereist und das ganze WE in Chemnitz und bisher sind wir super positiv überrascht über die Stadt! Felix, ohne Scheiss, so schlecht isses hier nicht."

    Ja. Genau DAS ist Stadtmarketing.

  • 10
    9
    ralf66
    13.10.2019

    Diese links politisierenden sogenannten Künstler mit ihrem Sprechgesang und der nervigen Computermusik tuen einfach nur weh in den Ohren.

  • 9
    8
    Lesemuffel
    13.10.2019

    Wenn das geeignetes Stadtmarketing sein soll, dann Gute Nacht, Chemnitz!

  • 8
    6
    Einspruch
    12.10.2019

    Man kann solche Texte gut finden und gleichzeitig bei z. B. Der AFD eine zu extreme Wortwahl reklamieren? Wie geht das? Ach ja, man macht Heilige. Gab es da nicht schwerwiegende Vorwürfe? Würden die eigentlich entkräftet oder nur nicht bewiesen?

  • 10
    10
    gelöschter Nutzer
    12.10.2019

    Ok Forum. Schon verstanden: eigener Musikgeschmack ist doof, wenn er vom Forums-Mainstream abweicht. Klar.

  • 8
    13
    gelöschter Nutzer
    12.10.2019

    @mathausmike: Ist es eventuell möglich, dass Sie anderen einen eigenen, von ihrem abweichenden Musikgeschmack zubilligen?

  • 14
    8
    mathausmike
    12.10.2019

    @Blackadder:Das tut mir echt leid für Sie!

  • 10
    13
    gelöschter Nutzer
    12.10.2019

    @mathausmike: Ich kenne das Album und finde es großartig. Vor allem Lieder wie "Schiff" oder "9010". Bitte unbedingt auf die Texte achten!

  • 10
    11
    mathausmike
    12.10.2019

    @Blackadder:Hören Sie bitte einmal in dieses Album (bei Spotify möglich)rein.
    Ich bin gespannt,ob Sie danach auch noch so begeistert sind!

  • 10
    15
    gelöschter Nutzer
    11.10.2019

    Wow, da war ganz schön was los. Wenn das kein Stadt-Marketing ist, weiß ich auch nicht.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...