Mühlau muss wieder Reichensteuer zahlen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Mühlau.

Der Gemeinderat von Mühlau hat am Mittwochabend erstmals das Zahlenwerk des Haushaltsplans für das kommende Jahr diskutiert. "Die Kämmerei Burgstädt hat die Zahlen im nichtöffentlichen Teil der Sitzung vorgestellt", sagt Bürgermeister Frank Rüger. Deshalb könne er noch keine Details nennen. So sei zum Beispiel noch nicht bekannt, wie hoch die Finanzausgleichsumlage - kurz Reichensteuer genannt -, die reichere Kommunen zahlen müssen, und die Kreisumlage ausfallen werden. In diesem Jahr beträgt die Reichensteuer knapp 188.000 Euro und die Kreisumlage rund 649.000 Euro. In der Ratssitzung am 10. November soll der Etat für 2022 öffentlich vorgestellt und möglichst ein Beschluss gefasst werden. Dann bestehe auch Klarheit über nötige Investitionen. (bj)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.