Nachts fehlen in den Kliniken Pflegekräfte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Sachsen muss sich eine Krankenschwester um 24 Patienten kümmern. Und der Personalnotstand wird sich in den nächsten Jahren noch verschärfen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    20.03.2015

    Warum nur dauert es alles so lange. Die Betroffenen haben keine 5 Jahre Zeit, auf Veränderungen zu warten.
    Ich bin auch nicht der Meinung, dass man den Mangel an Fachpersonal vorschieben kann. Zuerst einmal sind die sog. finanziellen Zwänge schuld und die sind keine höhere Gewalt. In einer Darstellung des Fresenius-Konzerns, zu dem Helios gehört, las ich den Satz: Das Krankenhausgeschäft hat noch Potential. Dieses Potential wird ausgeschöpft, um die Aktienbesitzer zufrieden zu stellen, nicht um die Pflege und Betreuung der Patienten und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern. Helios ist erst gestern wieder an den Pranger gestellt worden, weil dieser Konzern in vollem Bewusstsein und mit aller Frechheit die Vorgaben des Robert-Koch-Institutes zur Vermeidung der Übertragung von Krankenhauskeimen missachtet. Und das hat keine Konsequenzen. Die infektionsrelevanten Abteilungen dieser Häuser müssten doch sofort geschlossen werden, wenn nicht gar der ganze Betrieb. Bei denen steht das Wohl der Aktionäre höher als das der Patienten. Vor einiger Zeit berichtete mir jemand, er habe sich in einer Heliosklinik mit Krankenhauskeimen infiziert. Jetzt habe ihn seine Krankenkasse aufgefordert, die Klinik zu verklagen. Warum schreitet die Staatsanwaltschaft nicht ein? Was unternehmen die Gesundheitsämter? Kontrollieren die überhaupt eine Heliosklinik in ihrem Einzugsbereich und wie?
    Ob nun das Pflegeproblem oder die Krankenhauskeime, ehe die politisch Verantwortlichen reagieren, sterben noch viele Patienten weg. Die Gesundheitsminister der vergangenen Jahrzehnte waren allesamt entweder hilflos oder der Lobby mehr zugetan als den Patienten.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    20.03.2015

    So "arbeitet" unsere Politik: Renten kürzen, wegen demografischem Wandel so schnell wie möglich ... das Sozialsystem darauf vorbereiten und Geld einplanen wird verschlafen. Korrekturen dauern Jahre und nun werden Steuergelder erst mal in die äußere und innere Sicherheit gepumpt! Gebraucht wird das Geld dort ganz sicher auch. Besonders bei der inneren Sicherheit ... wenn das Volk weiter so verarscht wird!