Geplanter Ausbau des Chemnitzer Modells: Gibt es auf der Leipziger Straße überhaupt genug Platz?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Straßenbahnnetz soll weiter ausgebaut werden. Eine Trasse soll in Richtung Röhrsdorf und Limbach-Oberfrohna führen. Um den genauen Verlauf ist aber ein Streit entbrannt.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    Hinterfragt
    14.05.2022

    Die Strecke könnte theoretisch schon in Betrieb sein, wenn man einfach die vorhandene Infrastruktur nutzt.

    Warum nicht bis Wittgensdorf die Strecke der Linie 13 mit nutzen und nach dem Oberen Bahnhof dann links weg gen Großtanklager Hartmannsdorf und dann weiter nach Limbach Oberfrohna?
    Bis zum Großtanklager ist die Strecke sogar noch in Betrieb.
    Die Baukosten dürften damit auch erheblich niedriger ausfallen..
    Die Gleise liegen fast noch vollständig bis zum alten Bahnhof L.O..
    Die einzig größere schienenlose Hürde dürfte der Bereich um die Einmündung Bahnhofstraße / Hartmannsdorfer Str, bei Kändler sein.

  • 6
    2
    LukeSkywalker
    14.05.2022

    Straßenbahn auf der einzigen Haupteinfallstraße aus norden wird auch bis hin zur Bornaer nix mit viel Optimismus evtl.einspuriG aber als HOOVERCRAFT
    t

    ....über das Viadukt geht nicht lt.Rathaus ? weil die Bahn angibt das zu viel verkehr wäre hat die Bahn jetzt geheimnisvolle Geisterzüge die man nicht sieht?

  • 8
    2
    MuellerF
    14.05.2022

    " Hinzukommt, dass ungewiss ist, ob der vorhandene Platz ausreicht, um dort vier Spuren für Autos, zwei Gleise für die Straßenbahn, Haltestellenbereiche sowie Geh- und Radwege unterzubringen."

    Was ist da denn "ungewiss"?

    Auf dem 1. Bild oben sieht man DEUTLICH, dass die Leipziger Straße nach dem Abzweig der Bornaer Str. viel zu schmal ist, um zusätzlich zu den Fahrspuren noch 2 Gleise mit Haltestellen zu verlegen (& beiderseits Radwege zu schaffen).

    Fahrspuren zu reduzieren ist wohl auch keine Option, denn dann entsteht dort eine Staufalle.

    Es bleibt also nur der Bornaer Hang, auch wenn es dessen Anrainern nicht gefällt.

  • 11
    3
    Abtwald
    14.05.2022

    Die Variante über den Bornaer Hang wäre zu bevorzugen, da dadurch die Fahrzeiten verkürzt werden , die Baukosten geringer sind, am Stadteingang der Leipziger Str. kaum potentielle Fahrgäste wohnen und der Straßenquerschnitt zu klein ist, immerhin ist die Leipziger Str. neben der Neefestr. die Hauptzufahrt zur Stadt!

  • 5
    13
    TOMC
    14.05.2022

    Warum lässt man denn keine Busse fahren und nutzt so einfach die Straße? Da kann man jede Menge Geld sparen. Klar, in eine Bahn gehen mehr Leute rein aber ob der Bedarf überhaupt so hoch ist? Wenn ja dann fährt einfach ein Bus mehr. Wenn in 10 Jahren die Busse autonom fahren, dann gibt es gar keinen Grund mehr für die Bahn.