Zehn Verletzte nach mehreren Auseinandersetzungen

Bei Auseinandersetzungen im Stadtzentrum von Chemnitz sowie in den Stadtteilen Schloßchemnitz und Morgenleite sind am Wochenende zehn Menschen verletzt worden. Mehrere Beteiligte kamen ins Krankenhaus.

Einen Streit gab es unter anderem am Luisenplatz. Ein 30-Jähriger schlug einen 33-Jährigen mit einer Flasche. Das Opfer kam ins Krankenhaus.  An der Straße der Nationen stieß eine Streife auf einen verletzten 21-Jährigen, der angab, kurz zuvor von fünf Unbekannten geschlagen worden zu sein. Die Polizei stellte drei Tatverdächtige im Alter von 19 und 20 Jahren. Eine weitere Auseinandersetzung gab es am Samstagabend an der Brückenstraße. Dort wurde ein 42-Jähriger so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus kam. Wie es zur Verletzung kam, ist Gegenstand der Ermittlungen. Handgreiflichkeiten waren in derselben Nacht Folge eines Streits von drei 17- bis 19-Jährigen mit einer Gruppe Unbekannter an der Zschopauer Straße. Alle drei jungen Männer wurden leicht verletzt. An der Zietenstraße wurde wiederum ein 48-Jähriger aus bislang unbekannten Gründen aus einer Personengruppe heraus geschlagen und kam ins Krankenhaus. Wegen eines Streits unter Frauen rückte die Polizei zu einem Lokal an der Wladimir-Sagorski-Straße aus. Eine 18-Jährige wurde dort offenbar zunächst gegenüber einer 23-Jährigen und dann gegenüber  einer 19-Jährigen handgreiflich. Daneben wurde bei einem Streit zwischen einem 16- und einem 17-Jährigen der ältere der beiden verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. (roy/fp)

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 13
    9
    701726
    09.12.2019

    Es wird immer schlimmer, aber wir leben in Deutschland wo wir gut und sicher leben. Nicht meine Meinung, siehe auch Dienstag und Mittwoch in Altendorf.

  • 17
    5
    Lesemuffel
    09.12.2019

    Besinnliche zweiter Advent in Chemnitz...

  • 15
    3
    1371270
    08.12.2019

    Allerhand los in Chemnitz....



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...