Corona: Sachsen erlässt Beherbergungsverbot für Menschen aus Erzgebirgskreis

Am Dienstag erklärte das Sozialministerium die Region zu einem Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko.

Dresden.

Personen, die sich in den vergangenen sieben Tagen im Erzgebirgskreis aufgehalten oder dort ihren Wohnsitz haben, dürfen im Freistaat nicht mehr in Beherbergungsbetrieben übernachten. Das teilt das Sozialministerium am späten Nachmittag mit. Mit einem negativen Testergebnis können sich die Betroffenen vom Beherbergungsverbot ausnehmen lassen. Das Testergebnis darf höchstens 48 Stunden vor der Anreise festgestellt worden sein.

Das Sozialministerium hat am Dienstag den Erzgebirgskreis als erste Region in Sachsen zu einem Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko mit Wocheninzidenz über 50 erklärt. Die Corona-Infektionszahlen waren seit Freitag stark gestiegen und die gleitende Wocheninzidenz, also die Fälle pro 100.000 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen, liegt am Dienstag bei 57,9. Dies hat die Landesuntersuchungsanstalt am Dienstag mitgeteilt. Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko werden durch das Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt festgelegt. (sane)

99 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 15
    0
    nordlicht
    14.10.2020

    Bin gespannt, ob meine Tochter und Familie heute im gebuchten Hotel im Erzgebirge übernachten können. Jeden Tag oder Stunden andere vernichtende Nachrichten. Man hält sich an die Auflagen wie MNS tragen, Abstand halten usw. Wie soll man sich noch verhalten? Man kann es nicht mehr hören.

  • 46
    4
    mesiodens
    13.10.2020

    Uuuh wir Erzgebirger sind alle Aussätzige... Aber wartet nur, wenn wir auferstehen... (Intro aus)
    Jetzt mal ehrlich, langsam wirds mir zu doof. Mir wurde sogar die Teilnahme an einer geplanten Fortbildung in Chemnitz abgesagt. Ich glaub, ich spinne. Wir sind doch nicht gleich infektiös, weil wir im Erzgebirge leben und arbeiten. Hallo Staatsregierung haben Sie noch alle Latten am Zaun? Wo bleiben Weitblick und Verhältnismäßigkeit???
    Oder darf man das heutzutage von der Politik nicht mehr erwarten?
    Wir tragen Maske, jedenfalls die meisten von uns, wir halten Abstand, wo immer es geht und werden trotzdem kollektiv kalt gestellt. Ich glaub, ich bin im falschen Film.
    Vorurteile, nur Vorurteile, Vernünftige sind an Entscheiderpositionen eindeutig in Unterzahl.
    Hier leben ca. 335.000 Menschen, davon seit Jahresanfang 1.125 gezählte Infektionen von denen etliche nicht mehr Überträger sind. Das sind laut Adam Riese: 0,34 %!!! Das nenne ich jetzt auch PANIKMACHE und HILFLOSIGKEIT!!! SORRY!

  • 48
    5
    Kolo
    13.10.2020

    Ich als Vermieter, egal in welchem Bundesland, kann ja eigentlich nur auf die Deutschlandkarte vom RKI schauen. Da steht der Erzgebirgskreis aktuell, heute 18.30 Uhr, bei 28 pro 100.000. Zwickau steht bei 39, und Meissen bei 36. Auf der Karte ist kein Landkreis in Sachsen rot eingefärbt. Warum soll ich dann Leute aus dem Erzgebirgskreis nicht übernachten lassen , wenn ich nicht zufällig in den Nachrichten gehört habe, dass der Erzgebirgskreis zum Risikogebiet zählt. Wie jetzt?

  • 30
    12
    538108
    13.10.2020

    Dann übernachten wir eben bei Bekannten oder im Auto. Ich lasse mir das Reisen nicht verbieten!!!

  • 27
    4
    1212178
    13.10.2020

    Gilt das "Beherbergungsverbot"
    auch für Schulen und andere öffentliche Einrichtungen?

  • 39
    6
    KTreppil
    13.10.2020

    Sowas kommt vom sächsischen Ministerium für soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt! So sorgt man jedoch für unverhältnismäßige Ausgrenzung statt gesellschaftlichen Zusammenhalt. Bald werden wohl wieder Stadttore reaktiviert und "Uhiesige" mit Mistgabel aus den Orten vertrieben? Oder kann man sowas auch Ausgangssperre ligth nennen? Eigentlich hatte ich den Eindruck, dass unsere sächsische Regierung moderat und angemessen in Sachen Corona agiert, aber nun dies....? Auf solche Ideen kam ja noch nichtmal Herr Söder. Wurden solche Beherberungsverbote nicht damals in Zusammenhang mit den Hotspot Gütersloh gerichtlich gekippt?

  • 22
    6
    BuboBubo
    13.10.2020

    Radio Erzgebirge: "Wegen Corona gibt es das beliebte Hutfestival ja diesmal nicht als Großveranstaltung direkt in Chemnitz - stattdessen touren die Straßenkünstler durch die Region und damit auch ins Erzgebirge."

    Wer gerade Urlaub in Chemnitz macht und am Wochenende o. g. Einladung gefolgt sein sollte (sich somit also im Erzgebirgskreis aufgehalten hatte), wird nun aus seinem Hotel geworfen und heimgeschickt, nicht wahr?

  • 54
    5
    jeverfanchemnitz
    13.10.2020

    Corona-Hotspot Beherbergungsbetriebe. Dafür gibt es keinerlei Hinweise lt. Virologen z.B. H.Lauterbach.
    Warum haben diese Betriebe denn so hohe Auflagen, an die sie sich auch halten?
    Sind Besucher aus Risikogebieten nicht auch besonders vorsichtig?
    Man fragt sich, woher diese Politiker ihr Wissen haben. Vernunftpanik und Profilierungsgehabe deutschlandweit.

  • 93
    3
    Gegs
    13.10.2020

    Langsam werden die ergriffenen Maßnahmen wirklich nicht mehr nachvollziehbar.

    Als Erzgebirger darf ich weiterhin in alle Nachbarkreise fahren, dort arbeiten, einkaufen, zum Arzt gehen etc. pp. Ich dürfte wohl auch zu Veranstaltungen mit größerem Publikum, z.B. Sportevents. Aber eine Übernachtung ist mir nicht erlaubt. Obwohl ich in meinem friedlichen Hotel- oder Pensionszimmer dabei weniger Leute treffe, als bei den anderen aufgezählten Aktivitäten.

    Hatte es nicht neulich auch noch geheißen, berufliche Reisen und soziale Gründe sollen ausgenommen werden

    Bitte kann mir das jemand mal erklären! Ich sehe hier wirklich gar keinen Sinn. HIlfe!