Das ist die aktuelle Corona-Lage im Erzgebirge

Unsere Redakteure halten Sie hier über die derzeitige Corona-Situation im Erzgebirge auf dem Laufenden. Bitte haben Sie einen Moment Geduld, während der Ticker lädt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 22
    2
    thuhle
    09.11.2020

    Wie gut man eine Kommune oder ein Land führt zeigt sich in der Krise . Achtung führen bedeutet :
    "jemandem den Weg zeigen und dabei mit ihm gehen, ihn geleiten; leiten".
    Liebe Kommunalpolitiker, lasst die Leute in einer Krise nicht mit Geboten und Verboten allein, zeigt ihnen, dass ihr jeden Tag MIT IHNEN um Lösungen ringt. Es wäre schon mal ein wichtiger Schritt ,hier auf die Kritiken zu antworten - ganz persönlich.

  • 31
    10
    DerGebirger
    09.11.2020

    Ich bin auch sehr gespannt, ob die aktuellen Zahlen beim Landratsamt irgendwelche Reaktionen hevorrufen.

    Laut Zeit Online ist der Erzgebirgskreis übrigens der Kreis mit der höchsten Anzahl an Neuinfektionen (in den letzten 7 Tagen) deutschlandweit. Platz 4 und 5 belegen Bautzen und Görlitz.

    Und das ist auch irgendwie der Punkt, der mich daran zweifeln lässt, dass weitere Maßnahmen durch das Landratsamt einen (großen) pos. Effekt haben. Wenn ich mir anschaue, wie in den letzten Wochen in den Kommentaren immer noch bis aufs Blut gegen den Virus angeschrieben wird, liegt das Problem m. E. eher bei der Uneinsichtigkeit vieler Menschen.

    Wie @1624480 bereits schrieb: Haltet Abstand. Nehmt die Maske. Denkt an Hygiene.

  • 38
    9
    XRayNights
    09.11.2020

    Wann wird endlich die Grenze für 14 Tage dicht gemacht - in Chomutov herrscht ab 20 Uhr Ausgangssperre bei einer 7 Tages Izidenz von 800 und hier wird fröhlich von den Nachbarn mit Kind und Kegel eingekauft. https://onemocneni-aktualne.mzcr.cz/covid-19
    Der Herr Landrat sollte endlich was tun.

  • 45
    25
    Schönheider
    07.11.2020

    Es muss etwas passieren, Herr Vogel!

    Wie hoch müssen die Zahlen noch steigen, bis schärfere Massnahmen ergriffen werden?

    Ich habe Angst, dass wir auf eine Katastrophe zusteuern.

  • 45
    13
    1624480
    07.11.2020

    Haltet Abstand. Nehmt die Maske. Denkt an Hygiene.
    Was nützen die Massnahmen in den Einrichtungen, Firmen, u. a.? Im Privatbereich wird weiter geschmust und Party gemacht, als wenn es kein Corona gäbe.
    Welche Massnahmen der Politik werden gewünscht?
    Man hält sich doch eh nicht daran, denn wer soll alles prüfen?

  • 57
    12
    Bürger Erzgebirge
    06.11.2020

    Hallo Herr Landrat, wir sind mal locker bei einem Wert von 349... Da sollte schon mal etwas kommen, außer das Heben der Hände, hilflose Erklärungen und Planlosigkeit.

    Ich hoffe nicht, das diese Anmerkung die Kriterien seriös, sachbezogen und sprachlich verständig nicht erfüllt, denn als Landrat ist er in der Verantwortung, nicht nur bei schönem Wetter.

  • 48
    17
    Haecker
    05.11.2020

    29 Sterbefälle in einer Woche bezeichnet die Landkreisverwaltung als "relativ hoch" (lt. Bericht der FP von der Pressekonferenz am 04.11. um 14.45 Uhr. 29 Sterbefälle in einer Woche sind keine "relativ hohe Zahl", sondern sehr hoch. Im gleichen Zeitraum ist das in keinem Stadt- und Landkreis in NRW oder Bayern gemeldet (Stadt München 11 zw. 27.10. und 03.11., Stadt Köln 14, Ennepe-Ruhr-Kreis 16). Im Erzgebirgskreis wurden 2 steile Anstiege gemeldet: vom 29. auf den 30.10. 12 Verstorbene, vom 02.11. auf den 03.11. 13 Verstorbene. Dafür gebe es keine Erklärung, so der Beigeordnete. Warum nicht? Bei so hohen Zahlen wird doch das Landratsamt nicht uninformiert sein. Bekannt sind lt. "Freie Presse" größere Corona-Ausbrüche in Pflegeheimen in Lengefeld, Grünhainichen, Warmbad und Schönfeld. Das dürfte aber nicht alles erklären. Andere Landkreise (z.B. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Meißen) gehen mit diesen Angaben durchaus offensiv um (z.B. hohe Infektionszahlen in Freital).