Ermittlung wegen verbotenem Aufzug

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Ehrenfriedersdorf.

Im Erzgebirgskreis hat es am Montagabend in verschieden Orten Coronaprotesten gegeben. Insgesamt beteiligten sich rund 2000 Personen. In Ehrenfriedersdorf kamen laut Polizei knapp 200 Menschen zu einer unzulässigen Versammlung zusammen. Dabei konnten die Beamten einen 58-Jährigen ausmachen, der offenbar treibende Kraft beziehungsweise Organisator des Protestes war. Ein Ermittlungsverfahren gegen den Mann wurde eingeleitet. In Annaberg-Buchholz waren laut Polizei zwei Versammlungen angezeigt worden. Unter anderem kamen auf dem Marktplatz rund 100 Personen zusammen. Besondere Vorkommnisse registrierten die Beamten dabei nicht. In Geyer, Zwönitz, Wolkenstein, Aue, Schneeberg und einigen anderen Orten kam es ebenfalls zu Protesten. In Zwönitz wurden von acht Personen die Personalien aufgenommen und Anzeigen wegen der Teilnahme an einer unzulässigen Versammlung erstattet. Nach der aktuellen Corona-Notfallverordnung sind nur Versammlungen mit maximal zehn Teilnehmern an einem festen Ort erlaubt. (kütt/kjr/juef)