Polizei kontrolliert Einhaltung der Corona-Regeln in Oberwiesenthal

In Oberwiesenthal hat die Polizei am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag viele Personen ertappt. Sie waren ohne triftige Gründe draußen unterwegs gewesen.

Oberwiesenthal.

Die Polizei führt am Sonntag Kontrollen im Erzgebirgskreis durch, um die Einhaltung der in Sachsen geltenden Corona-Schutz-Verordnung zu prüfen. Das teilte die Polizeidirektion Chemnitz mit. Nach Informationen der "Freien Presse" kontrollierten Beamte gegen Sonntagmittag unter anderem Fahrzeuge auf der Bundesstraße 95 auf dem Weg zum Fichtelberg, kurz vor dem Ortseingang Oberwiesenthal. Ein Polizeisprecher bestätigte auf Nachfrage, dass dort kontrolliert werde, um die Einhaltung der Corona-Schutz-Verordnung zu gewährleisten.

Bereits am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag war die Polizei in dem Kurort unterwegs gewesen. Samstag hatte die Polizei nach eigenen Angaben unter anderem Parkplätze an der Annaberger Straße, der Hüttenbachstraße, am Fichtelbergplateau sowie der Fichtelbergstraße kontrolliert. Dabei stellten die Beamten fest, dass Insassen von 25 Fahrzeugen ihre Häuslichkeiten ohne triftigen Grund verlassen hatten.  Es kam zu 52 bußgeldbewerteten Ordnungswidrigkeitsanzeigen. 

Zuvor hatten Beamte am Freitag nach Polizeiangaben 54 Ordnungswidrigkeitsanzeigen aus dem gleichen Grund ausgestellt. So hatten Beamte am Abend nach Hinweisen einen Parkplatz an der Fichtelbergstraße kontrolliert und bei neun Fahrzeugen entsprechende Verstöße festgestellt. Es wurden 13 Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutz-Verordnung aufgenommen. Bei Kontrollen kurz vor Mitternacht nahmen Beamte weitere 31 Anzeigen auf, weil die kontrollierten Personen keine triftigen Gründe für ihren Aufenthalt dort nennen konnten. 

Gemäß der geltenden Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung ist das Verlassen der Unterkunft ohne triftigen Grund bis zum 10. Januar untersagt. Als triftige Gründe zählen unter anderem Sport und Bewegung im Freien im Umkreis von 15 Kilometern der Unterkunft. (em/dha)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
1313 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 16
    19
    ThC
    28.12.2020

    @DeLuxe wer Regeln bewusst bricht ?(mittlerweile hat sich das auch für Nichtlesende doch rumgesprochen was gilt) und sich dann auf Unwissenheit beruft, soll gern was fürs Staatssäckel löhnen.... wer also von weither am 27.12. zum Spaß haben und Egoismus pflegen nach Oberwiesenthal kutscht, darf sich "gern" dumm stellen....zahlen ist dennoch fällig....

  • 10
    10
    vomdorf
    28.12.2020

    @CK.... Im Prinzip haben Sie ja recht, aber wer mit seinem Auto auf den Fichtelberg fährt hat ja einen Führerschein gemacht, und um den zu erhalten muss man schon ein bisschen lesen können.

  • 32
    10
    Deluxe
    28.12.2020

    Man darf zu Besuch auch weiter als 15km fahren. Am Zielort sind natürlich die Regeln einzuhalten. Personenzahl, Zahl der Haushalte.

    Man darf sich für Sport und Einkauf aber nicht weiter als 15km vom Wohnort entfernt bewegen

    50km zur Arbeit zu pendeln ist wiederum in Ordnung.

    Man darf kein Feuerwerk kaufen, aber welches zünden. Zumindest dort, wo das noch nicht ausdrücklich verboten wurde.

    Und wenn man mit dem Auto eine Fahrt ins Erzgebirge macht, wird man von der Polizei angehalten und ggf. mit Bußgeld belegt. Ob man die Absicht hatte, dort überhaupt auszusteigen oder ob es vielleicht nur eine weihnachtliche Lichterfahrt im eigenen PKW ohne irgendwelche Kontakte werden sollte, weil der Stubenarrest allmählich mürbe macht, spielt keine Rolle. Es ist kein triftiger Grund.

    Ich finde es nicht besonders erstaunlich, daß viele bei all dem nicht mehr durchblicken.

  • 13
    8
    gelöschter Nutzer
    28.12.2020

    Viele Menschen haben Probleme mit dem Lesen und Schreiben.
    Keiner braucht sich dafür zu schämen.

    Das Alfa-Telefon hilft.
    Das ist kostenlos.
    Man braucht seinen Namen nicht zu nennen.

    Das Alfa-Telefon hilft Ihnen bei Ihren Fragen.
    Oder wenn Sie einfach mit jemandem
    darüber reden möchten.

    0800 53 33 44 55

  • 39
    19
    cn3boj00
    27.12.2020

    @abigel Genau auf dieser Seite konnte man lesen dass die Ausgangssperren aufgehoben sind aber die Ausgangsbeschränkungen natürlich weiter gelten. Vielleicht lesen Sie einfach mal was der Unterschied ist. Wenn leute wohl zum Wintersport nach O'thal fahren hat das auch eher nichts mit Weihnachten zu tun.
    Es ist absolut unverständlich, wieso so viele Leute das immer noch nicht begriffen haben. Ist das nur Leseschwäche oder Renitenz? Wollen diese Leute, dass es noch Wochen so weitergeht?

  • 35
    12
    Eichelhäher65
    27.12.2020

    Es ist natürlich schwierig zu vermitteln, dass man Verwandte in anderen Bundesländern besuchen darf, auch wenn davon abgeraten wird, es ist nicht verboten, aber man im eigenen Bundesland nur 15 km unterwegs sein darf. Dann dürfte man also Verwandte in Oberwiesenthal nicht besuchen, aber in Bayern schon ??? Abgesehen davon, wir hatten in der Nachbarschaft Besuch aus Dänemark, Kinder besuchten Eltern, es ist erlaubt ! Man muss sich nicht wundern, wenn das keiner mehr versteht , geschweige denn einhält.

  • 5
    16
    Schützenfrau
    27.12.2020

    Soweit ich das auf dem Foto erkennen kann , ist das aber das ,,Schützenhaus ,, in Zöblitz ?

  • 40
    22
    435200
    27.12.2020

    Kann man / frau nicht einfach mal zu Hause oder in der Nähe des Zuhauses bleiben? Jeder interpretiert die Verordnungen scheinbar so wie es ihm/ihr in den Kram passt. Warum müssen viele denken "Ach komm, wir probieren es einfach mal!"

    Ich hoffe die Behörden haben ordentlich Bußgelder verhängt, weil ich es nicht mehr einsehe dass die ganzen Ignoranten aus den Steuer- und Beitragsgeldern der Solidargemeinschaft (kostenlose Corona-Tests, staatliche Entschädigungen bei Quarantäne oder gar teure und langwierige Corona-Behandlungen) für ihren Leichtsinn finanziert werden.

    So, und jetzt dürft ihr mir wieder viele Daumen nach unten geben. Ist doch aber wahr!

  • 75
    22
    Gegs
    27.12.2020

    So wie ich es verstanden habe, muss bzw. musste man nicht 22.00 Uhr im Bett liegen. Alles andere ist geblieben.

  • 123
    18
    DerWessi
    27.12.2020

    @Abigel: Ausgangssperre ist nicht Ausgangsbeschränkung. Nur die nächtliche Ausgangssperre war bzw. ist Heiligabend und Silvester außer Kraft.
    Die Ausgangsbeschränkung gilt weiterhin.
    ( Verlassen des Hauses ist nur noch mit triftigen Gründen möglich (Arbeit, Einkaufen, Arztbesuch, Schule, Kita, Bewegung im Freien im 15-Kilometer-Radius und Besuch des eigenen Grundstücks /Garten)

  • 157
    28
    uwe1963
    27.12.2020

    Sport und Bewegung im Freien im Umkreis von 15 Kilometern des Wohnbereichs sowie der Besuch des eigenen oder gepachteten Kleingartens oder Grundstücks sind erlaubt. Vom 24 - 26.12 und am 31.12 sind die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen zwischen 6 und 22 Uhr aufgehoben. Ich lese dort nicht, dass man aus Chemnitz oder Dresden auf den Fichtelberg fahren darf.

  • 125
    79
    Ilonka
    27.12.2020

    Lieber Abigel1970 ganz einfach zu Hause bleiben. Dann brauch ich auch nicht überlegen was gilt und was nicht.

  • 72
    75
    Abigel1970
    27.12.2020

    Laut Internetseite der Landesregierung (https://www.coronavirus.sachsen.de/wir-gegen-corona-8251.html#:~:text=An%20Silvester%20und%20Neujahr%20gilt,an%20Weihnachten%20und%20Silvester%20aufgehoben.) sind die Ausgangssperren sind an Weihnachten und Silvester aufgehoben worden. Was galt/gilt denn nun? Das würde mich jetzt wirklich mal interessieren. Mittlerweile gibt es ja eine Verordnung, Ergänzungen und Korrekturen, dass es für den Einzelnen schwierig wird.