Schuhabdrücke verraten mutmaßlichen Einbrecher

Einbrecher haben in mehreren Geschäften in Sehma versucht, die Fensterscheiben einzuschlagen. Ein Fährtenhund war einer Spur in Richtung Buchholz gefolgt.

Sehmatal/Annaberg-Buchholz.

Nach mehreren Einbrüchen in Sehma hat die Polizei einen mutmaßlichen Einbrecher gestellt - auf die Spur gekommen waren die Beamten ihm dank seiner Schuhabdrücke und eines Fährtenhundes.

Laut Polizei hatte der mutmaßliche Einbrecher in Sehma an der Karslbader Straße die Fensterscheibe eines Geschäftes eingeschlagen. Aus dem Laden wurde Bargeld gestohlen, es entstanden mehrere hundert Euro Schaden. Eine Bewohnerin des Hauses hatte einen Knall gehört und die Polizei alarmiert. Ein Fährtensuchhund lief vom Tatort etwa drei Kilometer die Karlsbader Straße in Richtung Annaberg-Buchholz entlang, ehe sich die Fährte verlor.

Kurz nach Mitternacht fiel den Beamten der gemeinsamen Fahndungsgruppe der Landes- und Bundespolizei auf der Buchholzer Talstraße ein Fußgänger auf. Seine Schabdrücke waren augenscheinlich identisch mit den am Tatort gesicherten Schuhabdruckspuren. Gegen den 28-Jährigen wird wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt. Zudem wurden gegen ihn eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen des Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung erstattet, weil er trotz geltender Ausgangssperre seine Häuslichkeit verlassen hatte. Nach ersten polizeilichen Maßnahmen kam der 28-Jährige wieder auf freien Fuß.

Zwei weitere Einbrüche an der Karlsbader Straße wurden der Polizei am Dienstagmorgen gemeldet. Ob der 28-Jährige damit im Zusammenhang steht, wird im Zuge der weiteren Ermittlungen geprüft. So waren bislang unbekannte Täter durch eine eingeschlagene Fensterscheibe in ein Firmengebäude gelangt und hatten es durchsucht. Es entstanden einigen tausend Euro Sachschaden. Der Wert der Beute ist noch nicht bekannt. Der Versuch, die Scheibe eines weiteren Geschäfts einzuschlagen, misslang.

Die Polizei sucht weitere Zeugen. Hinweise werden im Polizeirevier Annaberg unter Telefon 03733 88-0 entgegengenommen. (sane)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.