Inzidenzwert weiter über 200er-Marke

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Erzgebirge.

Der Erzgebirgskreis liegt einmal mehr an der Spitze der Regionen mit dem bundesweit höchsten Infektionsgeschehen. Am Montag wies das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Landkreis eine Sieben-Tage-Inzidenz von 228,4 aus, was einem leichten Anstieg gegenüber dem Vortag entspricht. Laut RKI wurden binnen 24 Stunden 73 Neuinfektionen gezählt, weitere Todesopfer gab es nicht. Gleichauf mit dem Erzgebirgskreis befindet sich Schweinfurt, das ebenfalls eine Inzidenz von 228.4 aufweist. Es folgen Coburg (219,1), der Landkreis Hildburghausen (202,5) sowie der Zollernalblandkreis (202,3). Am unteren Ende der Coronatabelle rangieren Uelzen (19,5), Schleswig-Flensburg (17,4) und Flensburg (13,3). (urm)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €