Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Nach Umbau: Kurbad Actinon in Bad Schlema öffnet Außenbecken

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Für rund 20 Millionen Euro wird das Gesundheitsbad in Bad Schlema bis 2026 saniert. Nun geht die erste Attraktion in Betrieb, zwei weitere Anlagen sollen in wenigen Monaten folgen.

Bad Schlema.

Das Außenbecken im Gesundheitsbad Actinon ist ab Samstag wieder regulär für die Badegäste geöffnet. Das hat die Kurgesellschaft Schlema mitgeteilt. Wegen Modernisierungsarbeiten war das Becken seit Anfang April vorübergehend geschlossen. Badewassertechnik, Sprudelliegen, Scheinwerfer sowie die Ausschwimmschleuse vom Innenbereich wurden erneuert.

Auf die beiden neuen Attraktionen - das Schwimmerbecken im Außenbereich sowie die Solewelt - müssen die Badegäste aber noch warten. Deren Fertigstellung ist für Februar kommenden Jahres geplant. Zudem sollen im Mai unter anderem noch ein neues Sauna-Ruhehaus und 2025 eine neue Salzgrotte eröffnet sowie der Therapiebereich erweitert werden. Auch das große Innenbecken, das Badcafé sowie die Umkleide- und Sanitäranlagen sollen ab Juli modernisiert werden.

Für Modernisierungsarbeiten sind vier Bauabschnitte vorgesehen

Das Actinon war vor 23 Jahren eröffnet worden. Nach 20 bis 25 Jahren bedarf eine solche Einrichtung einer Generalüberholung aller Oberflächen und der Badtechnik. Damit wird die notwendige Modernisierung begründet. Mit der Erweiterung will die Kurgesellschaft erreichen, dass wieder mehr Gäste in das Gesundheitsbad kommen. Das Angebot wird erweitert, um neue Zielgruppen zu erreichen

Die Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten am Actinon haben im Oktober vergangenen Jahres begonnen. Vorgesehen sind vier Bauabschnitte, die insgesamt Anfang 2026 abgeschlossen sein sollen. Die Investitionskosten liegen bei fast 20 Millionen Euro, 15,64 Millionen Euro gab es als Fördermittel. (mb/ike/juef)

Das könnte Sie auch interessieren