Kalt, kälter, Kühnhaide: Minusgrade am Kältepol im Erzgebirge

Marienberg.

Sommer in Sachsen - doch der Kältepol im oberen Erzgebirge macht seinem inoffiziellen Titel wieder alle Ehre. Wer am Sonntagfrüh in Marienberg-Kühnhaide war, konnte gegen 5 Uhr mit seinem Thermometer Werte von fünf Grad unter Null messen. Die privat betriebene Wetterstation in Kühnhaide meldete am Sonntagfrüh minus 4,6 Grad Celsius am Boden und minus 2,6 in zwei Metern Höhe als Tiefstwerte.

Nebelbänke waberten über das Gelände, die Schwarze Pockau dampfte in der kalten Luft, Reif breitete sich über der Landschaft aus, zierte Gräser und Blümchen. Bis später die wärmenden Sonnenstrahlen das morgendliche Schauspiel beendeten.

Während es am Wochenende in der Region mild und heiter, aber nicht tropisch heiß war, sollen die Temperaturen dann in der neuen Wochen bis zum Mittwoch wieder auf bis zu 27 Grad ansteigen. (okp/roy/dpa)

 

 

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.