Mehr Geld für Floristik-Beschäftigte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Erzgebirge.

Beschäftigte, die im Erzgebirgskreis in Blumengeschäften und Gartencentern in der Floristik arbeiten, erhalten fünf Prozent mehr Geld. Rückwirkend zum Juli steigen die Einkommen um drei Prozent, im Januar kommenden Jahres gibt es ein weiteres Plus von zwei Prozent, teilte die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) mit. Die Branche werde auch für Nachwuchskräfte attraktiver: Die Vergütungen für Auszubildende steigen zum Jahreswechsel auf 585 Euro im ersten, 690Euro im zweiten und 790 Euro im dritten Ausbildungsjahr. Außerdem hätten die IG Bau und der Fachverband Deutscher Floristen (FDF) in ihrem Tarifabschluss ein Zeichen der Solidarität mit den Opfern der Hochwasserkatastrophe gesetzt. Für jeden tariflich bezahlten Beschäftigten verpflichten sich die Firmen, 170Euro an Betroffene in den Flutgebieten zu spenden. Im Erzgebirgskreis beschäftige die Floristik nach Angaben der Arbeitsagentur rund 180 Menschen. (mb)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.