Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Junge Frau entdeckt Hühnerzucht für sich

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Julia Salmonat zeigt bei der Vereinsschau in Streckewalde ihre Amrocks. Was reizt sie an dieser Rasse?

Streckewalde.

Julia Salmonat freut sich auf die Rassegeflügel- und Rassekaninchenschau des Vereins Germania Streckewalde von Freitag bis Sonntag. Die 29-Jährige züchtet erst seit einem Jahr Amrocks. Das ist eine hierzulande seltene Hühnerrasse, die ursprünglich aus Amerika stammt. Die Zwergvariante ist dabei weiter verbreitet, sagt Julia Salmonat.

"Amrocks eignen sich bestens als Selbstversorgerrasse", so die Tierfreundin. Das heißt zum einen, sie legen fleißig Eier - bis zu 200 Stück schon im ersten Jahr. Außerdem wachsen sie zu bis zu drei Kilogramm schweren Hennen und vier Kilogramm schweren Hähnen heran. Sie liefern daher mehr Fleisch als viele andere Hühnerrassen.

Aller Anfang ist allerdings schwer. Das beginnt schon bei der Suche nach Züchtern dieser Rasse. "Zum Glück hat mir der Vereinsvorsitzende Uwe Göldner vom ersten Tag an sehr geholfen. Ohne ihn hätte ich das nie geschafft", betont Julia Salmonat. Er hatte einen Amrock-Züchter in Krostitz ausfindig gemacht. Daraufhin bekam sie 30 Bruteier zugeschickt. Davon waren 25 Stück befruchtet. Insgesamt 18 Küken haben es geschafft und sind am 1. April 2021 geschlüpft und alle bis zur Legereife herangewachsen. Diese Quote sei geradezu sensationell, wie die Streckewalderin erklärt. Amrocks gehören zu den sogenannten kennfarbigen Rassen. Das bedeutet, dass sich vom ersten Schlupftag an erkennen lässt, ob es sich um einen Hahn oder um eine Henne handelt. Zu sehen ist das zum einen am Sperberfleck. Dieser ist bei beiden Geschlechtern hellgelb und befindet sich auf dem Kopf. Bei den Hähnen ist dieser größer und verläuft mehr als bei den Hennen. Die Beine der Weibchen sind stärker berußt, wie es im Fachjargon heißt.

Julia Salmonat ist nur ein junger Neuzugang beim Geflügel- und Kaninchenzucht-Verein "Germania Streckewalde". Seit 2020 hat sich etwa ein halbes Dutzend neue Züchter für die Mitgliedschaft im Verein entschieden. Die Mehrzahl ist unter 35 Jahre jung. Damit drücken sie das Durchschnittsalter bei den Streckewaldern beträchtlich. Unter den neuen Mitgliedern sind auch drei Frauen. Aktuell zählt der Verein 21 Frauen und Männer.

Insgesamt 36 Ausstellern nehmen an der anstehenden Vereinsschau in der Streckewalder Turnhalle teil. Weitere Züchter kommen aus Großrückerswalde, Mauersberg, Mildenau, Neundorf, Wiesa und Wolkenstein. Sie präsentieren insgesamt 66 Kaninchen, 114 Tauben und 64 Hühner.

Geöffnet ist die Schau am Freitag von 14 bis 18 Uhr, am Samstag von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9 bis 15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.