Erzgebirge Aue: Nach 1:4-Pleite muss Trainer Shpilevski gehen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Es war ein Experiment, es ist schiefgegangen: Aleksey Shpilevski ist nicht mehr Trainer des FC Erzgebirge. Nun sucht das Zweitligaschlusslicht einen neuen Coach, der das Ruder noch herumreißen kann.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 39
    6
    KTreppil
    19.09.2021

    Aha, das war also ein Projekt...Es gehörte also zum "Projekt" erfolgreiche Spieler der letzten Saison, wie P.Testrot, ziehen zu lassen? Seltsames Projekt. Nun ist das Projekt, mal wieder gegen den Abstieg zu spielen. Der wievielte Trainer nach Gerd Schädlich war das eigentlich?