Auf See

Jazz

Seine Hörer wolle er emotional aufs offene Meer ziehen, sagt Jacob Karlzon. "In diese Situation bringen, in der man sich entscheiden muss, in welche Richtung man schwimmen will." Deswegen hat der schwedische Pianist sein neues Album "Open Waters" (Warner) genannt. Mit seinem neuen Trio (Morten Ramsbøl am Bass, Rasmus Kihlberg an den Drums) setzt er an, wo er auf "Now" zuletzt aufgehört hat und legt ein modernes Jazzalbum vor, das sich wie so viele junge Klaviertrios am legendären Esbjörn Svensson orientiert. Die elektronischen Elemente sind sparsamer - an Dynamik und Groove aber stehen Songs wie "Motion Picture" oder "Look What You Made Me Do" denen seines schwedischen Landsmannes in nichts nach.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...