Im Wonnemonat Mai, da brat ich mir ein Ei. Wahrscheinlich. Hoffentlich. Im Moment ist mein Leben mit Hühnern eher unfruchtbar. Das Einzige, was die Mädels in unserem Vorgarten zuverlässig abstoßen, ist Hühnerkacke.

Was bisher geschah: Kind 1 zupfte jahrelang an unseren Nervenkostümen, weil es sich Hühner wünschte. Ich weiß nicht, warum der Junge diese Vögel so schön findet. Zuerst kippte ich um. Dann konzentrierte sich Kind 1 auf die Nerven seines Vaters, bis dieser keine Lust mehr hatte, auf die Kann-Ich-Hühner-Frage zu antworten. Das väterliche Schweigen interpretierte Kind 1 als kleines Ja. Der Junge verscherbelte Spielsachen, die er nicht mehr brauchte, und kaufte sich von seinem Umsatz einen Hühnerstall. Der steht jetzt in unserem Vorgarten. Und neuerdings wohnt dort ein Hahn zusammen mit fünf Hennen und zerstört unseren Rasen. Mein Sohn hat ihn Zeus genannt. Auch sein Zeus kommt aus schwierigen familiären Verhältnissen und pflegt Beziehungen mit mehreren Frauen gleichzeitig. Es gibt also gewisse Parallelen zwischen dem großen Zeus und dem kleinen Zeus.

Erwähnen sollte ich an dieser Stelle, dass unsere Hühner kleine Italiener sind. Rassehühner. Der Verein der Zwerg-Italiener-Züchter sitzt im schönen hessischen Dörfchen Usseln und beschreibt die Rasse mit diesem liebevollen Satz: „Vital, leistungsstark und doch zutraulich, mit stolzer Haltung und fließenden Linien erfreut sich das Zwerg-Italiener-Huhn immer größerer Beliebtheit.“ Und weiter heißt es: „Eine straffe und feste Feder ohne Kissenbildung rundet die äußerlichen Formenmerkmale ab.“ Kind 1 hat sie jedenfalls vom Züchter. Dreifuffzig pro Stück. Ich habe eine Bank vor ihr Büdchen geschoben, um sie zu beobachten, die Hühner und Kind 1. Ich könnte dort sehr gut sitzen und Rotwein trinken und über den Sinn des Lebens nachdenken, würde mir Kind 1 nicht andauernd ein Huhn auf den Schoß setzen. Immer schön streicheln, sagt der Junge, dann baut es seine Hemmungen ab, lernt mich von meiner guten Seite kennen und wird zahm. So. Ich soll eine Beziehung zu meinem Broiler aufbauen. Oder zu meiner Hühnerbrühe. Eier legen sie jedenfalls keine. Ich rief den Züchter an, jede Woche. „Kommt noch, mit der Geschlechtsreife“, sagte er am Anfang. Neuerdings stellt er sich tot, wenn meine Nummer auf sein Display hüpft. Ich fühle mich betrogen, bin sauer und habe aus Verzweiflung ein Projekt gestartet, mit dem ich sie zum Eierlegen animiere. Ich habe die Osterdeko in ihre Bude gelegt.

Weitere Blog-Einträge