Traurige Wandlung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Redakteur Stephan Lorenz über Ungarn und Europa in der Flüchtlingskrise

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    aussaugerges
    14.09.2015

    HAUPTAUFGABE:

    KRIEGE SOFORT EINSTELLEN DANN IST DAS LEBEN AUCH IN SYRIEN WIEDER SO SCHÖN WIE FRÜHER.

  • 2
    8
    Freigeist14
    05.09.2015

    Gebirger:Nicht Deutschland ist das Problem,sondern empathiearme,verhärtete Bürger i n Deutschland.Ich kann nur den Kopf schütteln,wenn besorgte Abendländer die christliche Botschaft mißverstehen als Werkzeug gegen den Islam.

  • 5
    2
    gelöschter Nutzer
    05.09.2015

    Es gibt noch Länder in Europa, und bei weiten nicht nur Ungarn, bei denen die Regierungen, Politik fürs eigene Volk betreibt und nicht dagegen. Deutschland ist das Problem für Europa und unser Standing ist eh im A....

  • 2
    1
    Interessierte
    05.09.2015

    Was Ungarn betrifft , da sollte man mal das hier anhören , das ist etwas sachlicher als das , was auf unseren Sendern gebracht wird ...
    http://tvthek.orf.at/program/ZIB-2/1211/ZIB-2/10513979

    Und hier :
    http://tvthek.orf.at/program/ZIB-2/1211
    Der Beitrag vom Paul Lendrai ist sehr interessant ....

  • 7
    2
    Interessierte
    05.09.2015

    Die Flüchtlinge drängen dort in einen Zug, deren Lokomotive eine spezielle Bemalung hat. Sie erinnert an das "paneuropäische Picknick" vom Sommer 1989 an der ungarisch-österreichischen Grenze.

    Nunja , aber wenn man nach D- kommt , reicht es eben nicht , wenn man nur Bilder ´ansehen` kann ...
    Aber was ich gesehen habe , das war ´nicht` unwürdig , sondern die Menschen-Massen waren aufgebracht und fordernd , aber wenn man Hilfe sucht , sollte man ´nicht` fordernd , sondern dankbar !!! für jede angebotene Hilfe sein ....

  • 6
    1
    Interessierte
    05.09.2015

    Ungarns Premier Viktor Orbán hat unrecht, wenn er behauptet, die Flüchtlinge seien ´ein` deutsches, kein EU-Problem

    Das wird ´ein` deutsches Problem , weil alle Flüchtlinge hierher wollen …
    Die wollen ´alle` zu Frau Merkel ....
    Ich weiß nur nicht , ob ihr Grundstück in BB auch groß genug ist ...
    Oder sie stellt ihren Vorgarten im Kanzleramt zur Verfügung ...
    Oder der Herr Gauck müßte nun doch noch seinen Schloßgarten zur Verfügung stellen ...