Einsatz der mittelsächsischen Retter bei Waldbränden in der Sächsischen Schweiz endet am Mittwochabend

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Grund: Die Lage in dem Nationalpark hat sich entspannt.

Freiberg.

Der Einsatz der mittelsächsischen Feuerwehrleute im Waldbrandgebiet in der Sächsischen Schweiz wird am Mittwochabend beendet. Das teilte Kreissprecher André Kaiser am Mittwoch mit. Grund: Die Lage in dem Nationalpark hat sich entspannt. Seit Sonntag war der Katastrophenschutz-Löschzug "Retten", Bereich Mittweida im Einsatz - mit Feuerwehrleuten aus Rochlitz, Geringswalde, Penig und Lunzenau. Ab Donnerstag sollte eigentlich der Löschzug "Retten" aus dem Bereich Freiberg mit Brandbekämpfern aus den Freiwilligen Feuerwehren Langenau, Sayda und Eppendorf zum Elbsandsteingebirge ausrücken und dort bis Sonntag bleiben. "Aufgrund der aktuellen Lage wurden alle Einsätze in der Sächsischen Schweiz erst mal abgesagt. Die Situation hat sich entspannt", teilte die FFW Langenau auf Anfrage von "Freie Presse" mit.

Mittelsächsische Feuerwehrleute helfen in Sächsischer Schweiz: "Man fühlt sich wie ein Bergsteiger"

Schrottauto: Feuerwehr hilft nicht in Sächsischer Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.