Mädchen und Frauen in Schwimmbad unsittlich berührt: 56-Jähriger in Haft

Freiberg.

Ein 56-jähriger Mann hat am Mittwochabend im Freiberger Johannisbad zwei Mädchen, eine Jugendliche und eine Frau unsittlich berührt. Er wurde wegen schweren sexuellen Missbrauchs festgenommen. Gegen den Mann, der Polizeiangaben zufolge aus dem Iran stammt und als Asylbewerber in Deutschland lebt, wurde Haftbefehl erlassen, er befindet sich in einer JVA. Das teilte die Polizei am Donnerstag auf Nachfrage mit. Die Vorfälle sind bekanntgeworden, weil sich ein zehnjähriges Mädchen beim Personal gemeldet hatte, nachdem sie von einem Mann unsittlich berührt worden war. Es stellte sich heraus, dass der Mann auch ein fünfjähriges Mädchen, eine 16-Jährige und eine 21-Jährige unsittlich angefasst haben soll. Der Tatverdächtige hielt sich noch im Bad auf und wurde dort vorläufig festgenommen.

"Entsetzt und sprachlos", zeigte sich Axel Schneegans, Geschäftsführer der Freiberger Bäderbetriebsgesellschaft, am Donnerstag. "Dass es trotz aller getroffenen zusätzlichen Maßnahmen wie umfassende Kameraüberwachung, Handy- und Fotoverbot und konsequente Ausübung des Hausrechtes zu einem solchen Ereignis gekommen ist, bedauere ich sehr." Seit zwei Jahren seien ihm keine derartigen Vorkommnisse bekannt. Alle Mitarbeiter seien angehalten, den Störer auf Regel- und Disziplinverstöße hinzuweisen, unmittelbar einzugreifen, und in schwerwiegenden Fällen vom Hausrecht Gebrauch zu machen. In Einzelfällen sei schon Hausverbot ausgesprochen worden. (cor)

 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    1
    DTRFC2005
    19.10.2018

    Leider werden Maßnahmen wie schon getroffen, diese Leute nicht daran hintern, missbräuchlich tätig zu werden. Ich wünsche mir eine Justiz, die derartiges Verhalten ordentlich ahntet. Dazu gehört natürlich die entsprechenden rechtlichen Grundlagen, die einfach zu lasch sind. Da könnte man auch gleich mal überarbeiten, das Gewalt sexueller Natur in der Ehe und am Arbeitsplatz in jedweder Form, nicht nur ein Tu - Tu nach sich ziehen.

  • 10
    4
    thomboy
    19.10.2018

    Wie war das mit den "leeren Innenstädten"...?

  • 13
    3
    Deluxe
    19.10.2018

    Es gab Zeiten, da waren in unserem Land

    "zusätzliche Maßnahmen wie umfassende Kameraüberwachung, Handy- und Fotoverbot und konsequente Ausübung des Hausrechtes"

    gar nicht nötig.

  • 13
    4
    Pelz
    19.10.2018

    Hausverbot? Echt krasse Maßnahme.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...