Mittelsachsen: Anzahl der Corona-Fälle steigt langsam

Freiberg.

Freitag, 7. August: Erneut wurde kein neuer Fall gemeldet. 

Donnerstag, 6. August: Es gibt laut Landratsamt keinen neuen Fall, es bleibt bei 309. 

Mittwoch, 5. August: In Mittelsachsen gibt es einen neuen Corona-Fall. Nach Angaben des Landratsamtes stammt der Betroffene aus dem Altkreis Freiberg und ist ein Reiserückkehrer aus Albanien.

Dienstag, 4. August: Das Landratsamt meldet keine neuen Fälle.

Montag, 3. August: In Mittelsachsen sind laut Landratsamt zwei weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Betroffenen stammen aus dem Altkreis Mittweida und sind Reiserückkehrer aus Bulgarien. Damit sind bisher 308 Personen im Landkreis positiv getestet worden, insgesamt wurden seit März für 1421 Personen Quarantänebscheide erlassen, 1393 haben diese wieder verlassen.

Freitag, 31. Juli: Erneut meldet das Landratsamt eine Neuinfektion. Der Betroffene stammt aus dem Altkreis Döbeln, es besteht laut Kreis kein Zusammenhang mit dem jüngsten Fall von Montag.

Montag, 27. Juli: Im Landkreis Mittelsachsen gibt es einen weiteren Corona-Infizierten. Die Gesamtanzahl der erfassten Fälle liegt damit nun bei 305, wie das Landratsamt am Montag bekanntgab. Laut Behördensprecher André Kaiser handelt es sich bei dem neu registrierten Fall um eine Person aus dem Altkreis Döbeln. Es sei kein Reiserückkehrer, erklärte er auf Nachfrage von "Freie Presse".

Donnerstag, 23. Juli: In Mittelsachsen gibt es einen neuen Corona-Fall. Wie das Landratsamt berichtet, stammt der Infizierte aus dem Altkreis Mittweida. Die Zahl der Corona-Fälle bleibt trotzdem bei 304, da im Zuge einer statistischen Bereinigung ein Fall aus dem Altkreis Freiberg wegfällt. Quarantänebescheide wurden 1386 erlassen, 1354 Personen haben die Quarantäne wieder verlassen.

Montag, 20. Juli: Es bleibt bei 304 nachgewiesenen Corona-Fällen.

Freitag, 17. Juli: Auch eine Woche später gibt es keine neuen Fälle. Insgesamt wurde das Virus bei 138 Personen aus dem Altkreis Freiberg, 80 aus dem Altkreis Mittweida und 86 aus dem Altkreis Döbeln nachgewiesen.

Freitag, 10. Juli: Seit einer Woche hat das Landratsamt Mittelsachsen keine neuen Fälle gemeldet, es bleibt bei 304.

Freitag, 3. Juli: Das Landratsamt hat am Freitag zwei neue Coronafälle für den Landkreis Mittelsachsen gemeldet. Es sind die ersten Fälle nach einer Woche ohne gemeldete Neuinfektionen im Kreis. Die betroffenen Personen kommen aus dem Altkreis Mittweida, sagte Landrat Matthias Damm (CDU) auf Nachfrage von "Freie Presse". Die Fälle stehen nach seinen Angaben nicht in Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen in Augustusburg. Die Anzahl der festgestellten Infektionen ist damit nun auf 304 gestiegen. Von den betroffenen Personen kommen 86 aus dem Altkreis Döbeln, 138 aus dem Altkreis Freiberg und 80 aus dem Altkreis Mittweida. Rein rechnerisch sind 274 Menschen im Kreis wieder gesund, neun sind seit März an dem neuartigen Coronavirus gestorben.

Mittwoch, 1. Juli: Auch heute meldet das Landratsamt keine neuen Fälle.

Dienstag, 30. Juni: Es bleibt bei 302 Fällen. Rechnerisch sind laut Landratsamt etwa 250 Personen genesen.

Montag, 29. Juni: Das Landratsamt vermeldet keine neuen Fälle, es bleibt bei 302.

Freitag, 26. Juni:  In Mittelsachsen sind am Freitag vier neue Corona-Fälle hinzugekommen. Wie das Landratsamt meldet, stehen alle im Zusammenhang mit Augustusburg, bei den vier Menschen handelt es sich um Kontaktpersonen aus dem Altkreis Freiberg. Weitere Quarantänebescheide wurden (Stand: Freitagmittag) noch nicht erlassen, derzeit prüfe man, ob weitere Testungen notwendig sind. Bislang wurden das Coronavirus seit März im Landkreis Mittelsachsen bei 302 Personen nachgewiesen. 1303-mal wurde Quarantäne veranlasst, 964 Menschen haben diese wieder verlassen.

Donnerstag, 25. Juni: Erneut vermeldet das Landratsamt keine neuen Fälle, es bleibt bei 298 Infektionen seit Beginn der Pandemie. Im Zusammenhang mit Augustusburg, Penig und Roßwein sind nach Angaben des Gesundheitsamtes 338 Quarantänebescheide erlassen worden.

Mittwoch, 24. Juni: Bislang gibt es keine neuen Fälle im Landkreis Mittelsachsen, es bleibt bei 298. Auch Tests im Zusammenhang mit Flöha und Penig fielen negativ aus. Seit den ersten Infektionen sind 1268 Quarantänebescheide erlassen worden, 964 Personen haben diese wieder verlassen.

Dienstag, 23. Juni: Am Dienstag gibt es keine weiteren bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Mittelsachsen, teilte die Behörde mit. Es bleibe bei 298 Neuinfizierten. Allerdings würden noch die Laborergebnisse der Landesuntersuchungsanstalt für das am Montag getestete Pflegeheim in Augustusburg sowie Tests von Kontaktpersonen, die am Montag vom Gesundheitsamt genommen wurden, ausstehen. Seit März erließ das Gesundheitsamt 1194 Quarantänebescheide, 964 Personen haben die Quarantäne wieder verlassen. Am Dienstag sollten weitere Test mit Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes in Penig und in Flöha durchgeführt werden. Mit den Ergebnissen rechnet das Landratsamt am Mittwoch.

Montag, 22. Juni: Das Landratsamt Mittelsachsen gibt insgesamt 298 Erkrankungsfälle an - sechs mehr als am Samstag mit 292 Fällen angegeben. Alle wurden an Bildungs- oder Kinderbetreuungseinrichtungen festgestellt. Mittlerweile ist neben dem Regenbogen-Gymnasium in Augustusburg auch die Grund- und Oberschule in Penig (je ein Fall) sowie das Flöhaer Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium (ein Fall) betroffen. Als Ursprung gilt eine Lehrerin. Weitere Coronafälle in Mittelsachsen: Spuren führen nach Augustusburg

Samstag, 20. Juni: Am Samstag steigt die Anzahl um weitere neun Fälle, acht davon im Zusammenhang mit dem Regenbogen-Gymnasium Augustusburg. Eine neue Zahlen-Meldung stellt das Landratsamt erst für Montag in Aussicht.

Freitag, 19. Juni: Aus Augustusburg werden acht weitere Fälle gemeldet, damit hat es nun 283 in Mittelsachsen seit Anfang März gegeben.

Donnerstag, 18. Juni: Die Anzahl der Corona-Infektionen ist sprunghaft gestiegen: Im Vergleich zum Vortag gibt es 13 Fälle mehr, also insgesamt 275. Das steht im Zusammenhang mit zahlreichen Tests am Regenbogen-Gymnasium in Augustusburg. Dort war das Virus bei einer Lehrerin bestätigt worden, Kontaktpersonen, darunter viele Schüler, mussten sich testen lassen.

Mittwoch, 17. Juni: Die Zahl der Corona-Infektionen in Mittelsachsen steigt um einen Fall auf 262. Die betreffende Person stammt laut Website des Landratsamtes aus der Region Freiberg. Damit gab es seit Beginn der Pandemie im Raum Freiberg 108 Infektionen, im Raum Mittweida 72 und im Raum Döbeln 82. Rechnerisch sind 250 Personen wieder gesund, die Zahl der Todesfälle bleibt bei neun.

Dienstag, 16. Juni: Es gibt keine Neu-Infektionen.

Montag, 15. Juni: Es bleibt bei 261 Fällen. 247 Personen sind laut Website rechnerisch wieder gesund, derzeit sind demnach also 14 Personen infiziert.

Sonntag, 14. Juni: Das Landratsamt meldet eine Neuinfektion. Die Gesamtzahl der Infizierten steigt somit auf 261. Der neue Fall stammt aus Freiberg. 

Freitag, 12. Juni: Das Landratsamt meldet erneut keine Neuinfizierten.

Mittwoch, 10. Juni: Es bleibt bei 260 Fällen.

Dienstag, 9. Juni: Auch heute meldet der Landkreis keine neuen Fälle.

Montag, 8. Juni: Das Landratsamt meldet auf seiner Website keine neuen Fälle, es bleibt bei 260.

Sonntag, 7. Juni: In Mittelsachsen gibt es einen neuen Corona-Infizierten aus dem Raum Freiberg. Damit steigt die Zahl der Fälle in Mittelsachsen laut Landratsamt auf 260.

Insgesamt 107 der nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten stammen aus der Region Freiberg, 72 aus dem Raum Mittweida sowie 82 aus der Region Döbeln.

Für Fragen rund um das Thema Corona ist das Landratsamt unter corona@landkreis-mittelsachsen.de erreichbar.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    4
    realo
    22.06.2020

    Wie weit sind wir im Kreis Mittelsachsen noch von der magischen Grenze von 50 pro Woche pro 100000 EW entfernt? Oder ziehen sich die Tests noch in die neue Woche, wo man dann wieder neu anfängt zu zählen?