Polizei muss in einer Nacht viermal nach Lichtenberg ausrücken

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Verkehrsunfall, Trunkenheitsfahrt, Schlägerei und versuchter Diebstahl rufen Ordnungshüter auf den Plan.

Lichtenberg.

Viermal musste die Polizei in der Nacht zum Sonntag nach Lichtenberg ausrücken. Das bestätigte Rico Braun, Diensthabender in der Polizeidirektion Chemnitz, am Sonntag auf Anfrage von "Freie Presse". Bei einem Verkehrsunfall, ist ein 31-jähriger Autofahrer schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, befuhr er am Sonntag gegen 1.20 Uhr mit einem VW die Dorfstraße in Richtung Weißenborn. In einer Linkskurve am Ortseingang kam das Auto nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Baum. Der Fahrer wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Er stand laut Polizei offenbar unter Alkoholeinfluss, weshalb eine Blutentnahme veranlasst wurde. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 11.000 Euro. Die Polizei ermittelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Und es gab noch eine Trunkenheitsfahrt: Ein weiterer Pkw-Fahrer wurde mit 1,2 Promille ertappt. "Ferner wurden wir wegen einer angeblichen Schlägerei bei einem Fest gerufen. Im Endeffekt gab es einen Geschädigten, der Anzeige wegen Körperverletzung erstattete", sagte Braun. Viertes Delikt war ein versuchter Diebstahl. Drei Tatverdächtige wollten ein Plakat einer regionalen Brauerei stehlen, wurden aber ertappt.(mit lkb/smc)