Beratung für Opfer von SED-Unrecht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Burgstädt.

Zu den Möglichkeiten strafrechtlicher, beruflicher und verwaltungsrechtlicher Rehabilitierung von SED-Unrechtsopfern findet am Donnerstag eine Bürgersprechstunde in Burgstädt statt. Im Auftrag des Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur stellt sich Manfred Buchta den Fragen der Bürger. Er erklärt auch die Reha-Gesetze, den sächsischen Härtefallfonds für SED-Opfer und die Opferpension - eine monatliche Zuwendung für ehemalige Haftopfer. Aber auch ein Antrag zur Stasi-Akten-Einsicht kann gestellt werden. Dafür wird ein Personalausweis benötigt. (bj)

Die Bürgersprechstunde findet am 6. Oktober von 9 bis 17 Uhr im neuen Sitzungssaal des Burgstädter Rathauses, Brühl 1, statt. Telefonische Anfragen können während der Sprechzeit unter 03724 63207 gestellt werden. Terminvereinbarung ist nicht nötig.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.