Freiberg plant "Light"-Version

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Freiberg.

Vom 22. bis 25. Juli soll dieses Jahr das 35. Bergstadtfest in Freiberg steigen, diesmal allerdings von vornherein als eine "Light"-Version der sonst großen Veranstaltung. Unter den derzeitigen Bedingungen sei es nicht möglich, ein klassisches Fest für 100.000 Besucher zu organisieren, sagte Oberbürgermeister Sven Krüger Ende vergangener Woche. Dennoch soll es vier Tage lang ein Programm geben. Das Fest erstreckt sich vom Weindorf am Schlossplatz über die Flaniermeilen zum Obermarkt bis hin zum Rummelplatz an der Ehernen Schlange. Am Sonntag, 10 Uhr, soll die traditionelle Bergparade stattfinden, der Berggottesdienst soll diesmal auf dem Freiberger Obermarkt abgehalten werden. Nachdem das Volksfest im vergangenen Jahr pandemiebedingt zunächst von Juni auf September geschoben wurde, ersetzte schließlich das neue Format "Rock am Otto" das klassische Fest. (cor)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €