Rechte Parolen gerufen und Polizisten angegriffen

Lärm, Pyrotechnik, rechte Parolen und Handgreiflichkeiten: Eine Gruppe junger Männer in Rossau hat in der Nacht zum Mittwoch die Polizei in Atem gehalten.

Rossau.

Der Dienstagabend hat für zwei Männer in Rossau in Polizeigewahrsam geendet. Wie die Polizei mitteilte, hatten zuvor mehrere Männer gelärmt und Pyrotechnik gezündet. Deshalb rückte die Polizei spät abends in die Straße Zum Zschopautal aus. Die Gruppe hatte sich offenbar in eine nahe gelegene Wohnung begeben. Dort sollen die Männer kurz darauf erneut gelärmt und rechte Parolen gerufen haben. Polizeibeamte stellten daraufhin die Identitäten von fünf in der Wohnung Anwesenden im Alter zwischen 18 und 25 Jahren (deutsche Staatsangehörige) fest. Ermittelt wird wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Während der Identitätsfeststellungen wurde ein 23-Jähriger ausfällig und handgreiflich gegenüber den Beamten. Der Mieter der Wohnung (24) griff daraufhin ebenfalls in das Gerangel ein und ging auf die Polizisten los. Die beiden alkoholisierten Männer wurden für einige Stunden in Gewahrsam genommen. Ermittelt wird zudem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. (em)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.