Schilder in mehreren Sprachen geplant

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Hainichen.

Im Hainichener Gewerbegebiet sollen künftig mehrsprachige Hinweisschilder an den Zufahrten das Park-Chaos eindämmen. Laut Oberbürgermeister Dieter Greysinger (SPD) geht es vor allem darum, Lkw-Fahrer auf allgemein gültige Verkehrsregeln und vor allem die Parkverbote hinzuweisen. "Offiziell ist Parken dort nur auf wenigen Flächen erlaubt", erklärt Greysinger. "Aufgrund großer Knappheit an kostenlosen Lkw-Parkplätzen in der Nähe der Autobahn wird dieses Verbot jedoch regelmäßig missachtet." Negative Begleiterscheinung seien kaputte Gehwege, aber auch wild herumliegender Müll und leider zunehmend Fäkalien. "Unsere Möglichkeiten, Verstöße finanziell zu ahnden, sind dabei stark eingeschränkt", klagt das Stadtoberhaupt. "Bargeld ist bei den Fahrern meistens angeblich nicht vorhanden, die Vollstreckung der Forderung ins Ausland verläuft in den allermeisten Fällen fruchtlos." Auch in den Nachbarorten kenne man die Probleme, stehe der Sache aber ähnlich machtlos gegenüber. Deshalb sollen Schilder in mehreren Sprachen die Brummifahrer ermahnen, zumindest die Papierkörbe zu nutzen. (fa)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.