Kein Geld für Ortsdurchfahrt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Langenleuba-Oberhain.

Die Ortsdurchfahrt in Langenleuba-Oberhain kann in diesem Jahr nicht weiter saniert werden. "Es gibt keine Fördermittel", sagte der Peniger Bürgermeister André Wolf am Donnerstag im Stadtrat. "Dresden lässt uns hier im Stich", brachte es der CDU-Politiker auf den Punkt. In Regie des Landkreises hätte der nächste und 820 Meter lange Abschnitt in Richtung thüringischer Grenze saniert werden sollen. Die Stadt hätte Beleuchtung und Bürgersteig bauen lassen. Doch ohne Fördermittel sind derartige Projekte nicht mehr realisierbar. In Zeiten der Pandemie muss Sachsen aufgrund coronabedingter Ausgaben an anderer Stelle knausern. Infolgedessen werden durch die zuständige Landesbehörde 2021 nur zwei Straßenbauprojekte in Mittelsachsen realisiert - und zwar in Leubsdorf und Mulda. "Alle meine Amtskollegen kritisieren diese Entwicklung", fuhr Wolf fort. Wann die Straße in Langenleuba-Oberhain gebaut werden kann, lässt sich laut dem Stadtchef nicht sagen. (acr)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.