Der schiefe Turm von Dallas

In Dallas sollte ein elfstöckiges Bürogebäude gesprengt werden. Das aber ging gehörig schief.

Washington (dpa) - Der schiefe Turm von Pisa ist weltbekannt - nun hat die Metropole Dallas im US-Bundesstaat Texas ein ähnlich schräges Bauwerk, wenn auch ungewollt.

Die Sprengung eines elfstöckigen Bürogebäudes in der Stadt verlief am vorvergangenen Sonntag nicht wie geplant, wie US-Medien berichteten. Zwar kollabierte ein Teil des Hochhauses, die Mitte aber blieb stehen - und neigte sich zur Seite, ganz wie der schiefe Turm von Pisa.

Der nunmehr schiefe Turm von Dallas wurde zum Renner in den sozialen Medien: Wie in Pisa posierten Menschen in Dallas auf Fotos, die den Eindruck erweckten, als würden sie sich mit ihren Händen gegen den endgültigen Umsturz des Gebäudes stemmen.

Während der berühmte Turm von Pisa Besucher seit Jahrhunderten fasziniert, ist dem Gebäude in Dallas eine wesentlich kürzere Aufmerksamkeitsspanne gewiss: Am Montag (Ortszeit) begannen die Arbeiten, das Bürogebäude nun endgültig dem Erdboden gleichzumachen. Diesmal nicht mit Sprengstoff, sondern mit einer Abrissbirne.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.