Drittes Todesopfer nach Blitzeinschlag vor dem Weißen Haus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Während eines schweren Gewitters in Amerikas Hauptstadt schlägt ein Blitz direkt vor dem Amtssitz von US-Präsident Joe Biden ein und verletzt mehrere Menschen. Inzwischen sind drei von ihnen gestorben.

Washington.

Nach dem Einschlag eines Blitzes in einem Park vor dem Weißen Haus in der US-Hauptstadt Washington gibt es ein drittes Todesopfer. Am Freitagnachmittag sei ein 29 Jahre alter Mann seinen Verletzungen erlegen, berichteten unter anderem der Sender CNN und die "Washington Post" unter Berufung auf die Polizei. Zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, dass nach dem schweren Gewitter am Donnerstagabend zwei Menschen gestorben seien.

Bei den Todesopfern handelte es sich den Angaben nach um einen 76-Jährigen und eine 75-Jährige aus dem US-Bundesstaat Wisconsin. CNN berichtete, die Opfer hätten unter einem Baum im Lafayette-Park Schutz gesucht. Zu dem Zustand eines vierten zunächst schwer Verletzten gab es keine neuen Informationen.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, äußerte sich "erschüttert über den tragischen Verlust von Menschenleben nach dem Blitzeinschlag im Lafayette Park". Jean Pierre teilte weiter mit: "Unsere Herzen sind bei den Familien, die Angehörige verloren haben, und wir beten für diejenigen, die noch um ihr Leben kämpfen." (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren