FDP-Politiker fordert Schwimmbadpolizei für Berlin

Ein Abgeordneter fordert den Senat auf, für mehr Sicherheit in Berlins Schwimmbädern zu sorgen. Sein Vorschlag: eine eigene Einsatzhundertschaft. Die Bäderbetriebe halten wenig von dieser Idee.

Berlin (dpa) - Gegen Konflikte in Freibädern sollte aus Sicht des Berliner FDP-Abgeordneten Marcel Luthe künftig eine Spezialtruppe der Polizei vorgehen.

In der Hauptstadt solle sich über den Sommer eine eigene Einsatzhundertschaft um die Sicherheit in den Bädern kümmern, sagte Luthe der Deutschen Presse-Agentur.

Zu diesem Schritt fordere er den Senat auf. Bisher überlasse der Senat die Konfliktführung privaten Sicherheitsleuten. Die aktuellen Bedingungen führten zu Konflikten.

Mehrere Schwimmbäder in Deutschland waren im Juni geräumt worden, weil Badegäste sich in die Haare gerieten. Auch in manchen Berliner Bädern gab es vor Jahren an heißen Tagen Ärger, so dass schließlich die Polizei anrückte. Inzwischen sei es friedlicher geworden, sagte ein Sprecher der Berliner Bäderbetriebe. Er lehne die Idee einer Schwimmbadpolizei ab.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Lesemuffel
    15.07.2019

    Toben sich denn in den Schwimmbäder die Rechtsradikalen aus? Da sollte sofort der Verfassungsschutz ermitteln und der Bundesanwalt Klage erheben.

  • 5
    2
    Franziskamarcus
    15.07.2019

    "Badegäste" , schön umschrieben. Traurig, wie sich Deutschland weiterentwickelt und verändert. Aber einige freuen sich ja drauf. Jetzt brauch man schon Polizei im Schwimmbad, aber das gab es ja schon immer.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...