Fleischeslust

So groß ist der Hunger der kleinen Tiere auf andere Tiere

Die Steinlaus, die es Mitte der Siebzigerjahre bis zum Eintrag in ein seriöses Medizinlexikon schaffte, ist frei erfunden. Loriot, der Spaßmacher, hatte sich das Tier ausgedacht. Die Schraubenwurmfliege dagegen gibt es wirklich. Ihr Name klingt komisch. Das Insekt ist dies aber nicht, sondern - aus menschlicher Perspektive betrachtet - ein ziemlich bestialisches Geschöpf.

Die Schraubenwurmfliege wird so genannt, weil ihr Nachwuchs sich tief in seine Nahrung schraubt. So befallen die Larven Menschen und Tiere, bohren sich in die Körper ein. In Asien und Afrika, wo diese Schmeißfliegenart zu Hause ist, kann der Befall zur Plage werden, zu einer tödlichen Gefahr. Menschen sterben an Folge-Infektionen. Ganze Kamele oder Kühe fallen den Larven zum Opfer und werden aufgefressen - bei lebendigem Leib.

Das ist der Horror. Nicht nur Löwen oder Bären können also gefährliche Raubtiere sein. Ein paar Millimeter reichen aus. Auch unsere heimischen Wespen sind keine Vegetarier. Fleisch ist ihr Gemüse, vor allem wenn sie bei der Brutpflege sind. Dann verfüttern sie schon mal ein Stück Schinken, das sie auf dem Brotzeitteller abgenagt haben. Erst wenn die Kinder groß sind, steigen Wespen wieder auf Süßes um.

Spinnen holen sich zum Beispiel wiederum Fliegen in ihr Netz. So fangen sie ihr Fleisch, das sie später fressen. Und dieses Kleinvieh macht Mist: Beim Fleischfang der Spinnen kommen pro Jahr weltweit bis zu 800 Millionen Tonnen zusammen. Dies haben Forscher aus Deutschland, Schweden und der Schweiz hochgerechnet, was bedeutet: Nicht wir Menschen essen das meiste Fleisch - allein die Spinnentiere dieser Erde doppelt so viel. Unglaublich, oder? Aber wir glauben das mal.

Denn diese Welt ist voller Geschichten, die so unglaublich klingen wie eine Steinlaus - und dennoch wahr sind. Wie die vom Türkischen Verband der Viehproduzenten. Dieser will aus Holland importiere Rinder des Landes verweisen, um gegen die angeblich antitürkische Haltung der Niederlande zu protestieren. 40 Kühe sind betroffen, werden demnächst heimatlose Vagabunden sein. Für die Schraubenwurmfliege wäre das ein gefundenes Fressen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...