Katastrophe

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Warum wir den Winter nicht mehr Winter nennen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    0
    Malleo
    12.02.2021

    Einmal im positiven Sinn in der FP benannt:
    Die Dramatisierungsreserven selbst für ganz normale Dinge sind unerschöpflich.
    Einer der besten Beiträge in der FP, die ich je gelesen habe!
    Danke.

  • 7
    0
    johannes12
    12.02.2021

    Herrn Hammerschmidt kann ich nur beipflichten. Als etwas Älterer kann ich mich noch an Winter erinnern, da ich das zur Zeit ein ganz normaler Winter. Warum in den Medien, besonders im Fernsehen soviel Aufmerksamkeit dem Winter kann ich nicht verstehen. Vielleicht hat man keine anderen Themen oder man will von anderen Themen ablenken.

  • 13
    0
    gelöschter Nutzer
    12.02.2021

    Klasse Wortbildung "Lauterbachismus"!

    Nur die Begründung, das Warum "wir" so zu Übertreibungen neigen, kommt mir im Artikel zu kurz.
    Meiner Meinung nach ist es schon lange aus der Mode gekommen zu relativieren.
    Ob reißerische Schlagzeilen oder Übertreibungen, leider auch in der politischen Sprachkultur, verkaufen sich eben besser. Leider eben auch, weil sich Katastrophen "abgenutzt" haben.
    (2/5)