Obama: Michelle war gegen Präsidentschaftskandidatur

An diesem Dienstag erscheint der erste Teil seiner Memoiren: Ex-Präsident Barack Obama plauderte schon vorweg ein wenig über Privates.

Washington (dpa) - Michelle Obama war gegen die Kandidatur ihre Ehemannes bei der US-Präsidentenwahl 2008. Erst mit der Zeit habe sie «widerwillig» entschieden, sich dem nicht in den Weg zu stellen, sagte Barack Obama in der am Sonntagabend ausgestrahlten TV-Sendung «60 Minutes».

«Und die Tatsache, dass ich gewonnen habe, hat nicht unbedingt ihren Frust gemildert - denn der Preis, den Familien dafür bezahlen, ist real.» Dass Michelle sich darauf eingelassen und ihm verziehen habe, sei ein Akt der Gnade gewesen - «und ich bin mir nicht sicher, dass ich ihn verdient habe».

In dem am Dienstag erscheinenden ersten Band seiner zweiteiligen Memoiren, «A Promised Land», zitierte Obama die Reaktion seiner Frau auf seine Pläne: «Ich will nicht, dass Du für das Präsidentenamt kandidierst. Gott, Barack, wann wird es genug sein?» Er war erst wenige Jahre zuvor in den US-Senat gewählt worden. Die Obamas verbrachten nach der Wahl 2008 zwei Amtszeiten im Weißen Haus.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.