Polizeischutz für Mila

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine 16-Jährige beleidigt in einem Live-Video den Islam und erhält daraufhin so grobe Drohungen, dass sie nicht mehr in die Schule gehen kann. Damit hat sie eine heftige Debatte über die Grenzen der Meinungsfreiheit angestoßen. Der Fall zeigt, wie aufgeheizt das Klima in Frankreich ist.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 6
    1
    OlafF
    10.02.2020

    Aus Angst, sich die scharfe Islam- und Einwanderer-Kritik der Rechtspopulistin Marine Le Penzu Eigen zu machen und Muslime zu stigmatisieren, verschlossen gerade viele linke Politiker die Augen vor dem wachsenden Einfluss salafistischer Gruppierungen, kritisiert Rougier.

    Kommt mir irgendwie bekannt vor. Die Linken hierzulande handeln bis auf einige genauso.Mit ihrer übertriebenen "Unterwerfung" behindern sie die Integration. Vielleicht sehen sie die fundamentalistischen Moslems als Ersatz für " ihre" abhandengekommen Arbeiterklasse an. Die pauschaler Beleidigung von Moslems für ihre Religionsausübung ist zu verurteilen. Wenn es jedoch um kulturelle unterschiedliche Ansichten über Freiheit, Minderheitenrechte und Gleichberechtigung geht gilt es n i c h t nachzugeben!