Schauspieler sorgen mit #allesdichtmachen für Aufsehen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Kunst- und Kulturszene leidet: Nun geben Schauspieler mit ironisch-satirischen Clips persönliche Statements zur deutschen Corona-Politik ab. Und diese lösen sehr gegensätzliche Reaktionen aus.

Berlin (dpa) - Rund 50 prominente Film- und Fernsehschauspieler sorgen mit einer großangelegten Internetaktion unter dem Motto #allesdichtmachen für Aufsehen.

Künstler wie Ulrich Tukur, Volker Bruch, Meret Becker, Ulrike Folkerts, Richy Müller, Heike Makatsch, Jan Josef Liefers und viele weitere verbreiteten am Donnerstag bei Instagram und auf der Videoplattform Youtube gleichzeitig ironisch-satirische Clips mit persönlichen Statements zur Coronapolitik der Bundesregierung. Andere prominente Schauspielkollegen reagierten entsetzt.

Wie die Aktion koordiniert wurde, war zunächst nicht bekannt. Die Hashtags #allesdichtmachen, #niewiederaufmachen und #lockdownfürimmer wurden am Abend binnen kurzer Zeit zu den am meisten verwendeten bei Twitter in Deutschland.

«Schließen Sie ausnahmslos jede menschliche Wirkungsstätte und jeden Handelsplatz», fordert etwa Tukur die Bundesregierung auf. «Nicht nur Theater, Cafés, Schulen, Fabriken, Buchhandlungen, Knopfläden nein, auch alle Lebensmittelläden, Wochenmärkte und vor allem auch all die Supermärkte.» Und er fügt hinzu: «Sind wir erst am Leibe und nicht nur an der Seele verhungert und allesamt mausetot, entziehen wir auch dem Virus und seiner hinterhältigen Mutantenbagage die Lebensgrundlage.»

Liefers bedankt sich in seinem Clip mit ironischem Unterton «bei allen Medien unseres Landes, die seit über einem Jahr unermüdlich verantwortungsvoll und mit klarer Haltung dafür sorgen, dass der Alarm genau da bleibt, wo er hingehört, nämlich ganz, ganz oben.»

Richy Müller atmet in seinem Clip abwechselnd in zwei Tüten und kommentiert ironisch: «Wenn jeder die Zwei-Tüten-Atmung benutzen würde, hätten wir schon längst keinen Lockdown mehr. Also bleiben Sie gesund und unterstützen Sie die Corona-Maßnahmen. Ich geh jetzt mal Luft holen.»

In den sozialen Medien stieß die Aktion teilweise auf begeisterte Zustimmung, aber vor allem bei Prominenten auch auf sehr heftige Ablehnung. «Die Schauspieler*innen von #allesdichtmachen können sich ihre Ironie gerne mal tief ins Beatmungsgerät schieben», twitterte Moderator Tobias Schlegl, der auch Notfallsanitäter ist. Schauspieler Marcus Mittermeier kommentierte: «Niemand hat mich gefragt, ob ich bei #allesdichtmachen mitmachen will. Gott sei Dank!» Der Pianist Igor Levit twitterte: Die stumpfste Waffe gegen die Pandemie sei «schlechter, bornierter Schrumpfsarkasmus, der letztendlich bloß fader Zynismus ist, der niemandem hilft. Nur spaltet.»

Medienjournalist Stefan Niggemeier vom Onlinemagazin «uebermedien.de» schrieb von «ekliger Ironie» und einem «Dammbruch», der zugleich der «größte Erfolg der Querdenkerzene bisher» sei. Der Grünen-EU-Abgeordnete Erik Marquardt kritisierte, er finde die Aktion schlecht und «sehe sie als Ausdruck einer zunehmenden Resignation von eigentlich Vernünftigen».

Weitere prominente Schauspieler mischten sich via Instagram in die Diskussion ein. Elyas M'Barek schrieb: «Mit Zynismus ist doch keinem geholfen.» Jeder wolle zur Normalität zurückkehren, und das werde auch passieren. Hans-Jochen Wagner nannte die Aktion peinlich. Er verstehe sie nicht, schrieb der Schauspieler, der an Liefers gerichtet fragte: «Das kann doch nicht Dein Ernst sein.» Christian Ulmen fühlte sich sogar an den rechten Verschwörungserzähler Ken Jebsen erinnert: Dieser «hätte es nicht schöner sagen können». Nora Tschirner warf den Machern der Clips Handeln aus Langeweile und Zynismus vor.

Satiriker Jan Böhmermann hielt der Aktion bei Twitter entgegen, das einzige Video, das man sich ansehen solle, «wenn man Probleme mit Corona-Eindämmungsmaßnahmen hat», sei die ARD-Doku aus der Berliner Charité mit den Titel «Station 43 - Sterben». Dazu stellte er den Hashtag #allenichtganzdicht und einen weinenden Smiley.

Beifall gab es dagegen vom früheren Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, der die Aktion auf Twitter «großartig» nannte. Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit sprach von einem «Meisterwerk», das «uns sehr nachdenklich machen» sollte. Die AfD-Bundestagsabgeordnete Joana Cotar twitterte: «Das ist intelligenter Protest.» Sie feiere Jan Josef Liefers.

Die Kunst- und Kulturszene leidet seit mehr als einem Jahr schwer unter den Corona-Maßnahmen. Laut dem Bundesverband Schauspiel (BFFS) etwa haben viele der Schauspielerinnen und Schauspieler in Deutschland seit März 2020 kaum Einkommen. Dem Verband zufolge leben zwei Drittel bis drei Viertel aller Schauspielerinnen und Schauspieler von Gastverpflichtungen an Theatern, die aktuell nicht oder kaum arbeiten können. In Deutschland gibt es insgesamt etwa 15 000 bis 20 000 Schauspieler.

 

 

> Zu den Videos

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
5555 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 22
    7
    Echo1
    25.04.2021

    Die Aktion der 50 nimmt die Massnahmen
    aufs Korn. Man sieht es doch, wie gegen diese Kritik gegeifert wird. Da wollen sich prominente Schauspieler einfach nicht "solidarisch" verhalten und das Kanzleramt unterstützen. Und führen noch die willigen Bürger vor.
    So wird das jetzt dargestellt. Denke nur, dass die Schauspieler zum Nachdenken anregen wollten. Über unsinnige, zumindestens nicht zu verstehende Massnahmen. Reden wir über die Massnahmen. Vor allen hinterfragen wir sie. Die Mehrheit der Menschen hat ein funktionierendes Immunsystem. Sollen wir alle per se krank sein? Leute, Leute, Leute.
    Es gibt so viele Argumente, die gegen die Massnahmen sprechen. Man will sie einfach in den oberen Etagen nicht hören.
    Und Söder holt noch einen raus Die 16 und älter sind sollen sich Impfen lassen Die würden die Inzidenzen hochtreiben?!

  • 7
    2
    OlafF
    25.04.2021

    @Acals:
    Niemand hat behauptet, dass andere Parteien, Wissenschaftler oder Ärzte erfolgreicher wären oder diese den Stein der Weisen gefunden hätten. Sie würden mit Sicherheit andere Fehler machen.z.B. die Ansätze, wie die aus der Great Great Barringhton Declaration. Aber ohne Fehler kein Fortschritt in der Evolution.
    Wenn man in jeglicher Angelegenheit alternative Möglichkeiten von vornherein diskreditiert, als rechtsradikal, unmoralisch und dumm abserviert. Der fehlende Diskurs und der Umgang mit Andersdenkenden wird kritisiert. Die Diktatur der einzigen Wahrheit tötet das Vertrauen in die Demokratie und endet in der Diktatur. Allzuschnell wird die chinesische Methode, ob ihren vermeintlichen Erfolges in den Himmel gelobt. Aber um welchen Preis? Diese Methode kann man genauso wenig dem Westen aufzwingen, wie man vergebens versucht anderen das westliche Weltbild aufzuzwingen. Das Ergebnis kennen wir: Es hält sich kaum noch jemand an Regeln, wenn man diese innerlich ablehnt.

  • 5
    16
    MuellerF
    25.04.2021

    @Gegs: Selten so einen Unsinn gelesen wie in Ihrer Antwort an mich!
    Wollen wir mal durchzählen, wie viele Artikel sich allein hier in der FP mit den Sorgen & Nöten von Eltern, Kindern, Unternehmern etc. bzgl. der Pandemiemaßnahmen beschäftigen? Und das, ohne die betr. Leute in die rechte bzw. Querdenker-Ecke zu stellen? In anderen Medien sieht das ähnlich aus.
    Ihre Sichtweise entbehrt leider jeglicher realen Grundlage!

  • 19
    7
    ts09112
    25.04.2021

    Wir sind wieder bei 1989! Damals haben auch Kulturschaffende sich in einem Offenen Brief über die Zustände geäußert. Nach Druck durch die SED rückten einige wieder davon ab.
    Kleine Frage: Was ist jetzt anders?
    Jan Josef Liefers, Ulrich Tukor...... eine Nähe zu Querdenkern, AfD etc. zu unterstellen, ist nicht nur einfach SCHWACHSINNIG, sondern sollte mal die Gehirnzellen, soweit sie noch vorhanden sind, anregen, mal nachzudenken, wie manche Maßnahmen LOGISCH zu vermitteln sind!!!!

  • 12
    2
    Gegs
    24.04.2021

    Tim Hofmann im Kommentar der Freien Presse zu diesem Thema: „ Doch Spargel bleibt eben auch dann nur Spargel, selbst wenn Nazis ihn essen.“

  • 8
    23
    acals
    24.04.2021

    Jan Josef Liefers begründet seine Aktion vor allem mit Ironie.

    ok - das genre zu wählen steht auch einem Tatort_Kommissar frei.

    Aber ist es nicht so, das eben zahlreiche dieser Künstler (und hoch angesehene dazu) uns vor geraumer Zeit, und gerade uns uns in C erklärt haben #wir sind mehr, das sich mitschuldig macht wer hinter rechten Parole hinterherennt? Den Massstab legts doch bitte jetzt auch bei Euch an, Ihr Lieben.

    Ansonsten - wer kritisiert hat eine Alternative parat, sonst ist die Kritik ausschliesslich destruktiv. Also bitte - darfs die AfD sein oder meintet Ihr andere Lösungsvorschläge? Wir sind ganz Ohr!

  • 24
    11
    Bautzemann
    24.04.2021

    Ich denke Menschen, die ihren Unmut über die Unfähigkeit ihrer Regierung zum Ausdruck bringen, als rechts zu verorten, ist nicht nur kleingeistig und dumm, sondern zeugt von einem großen Unverständnis satirischen Schauspiels. Es scheinen Kritiker zu sein, die lieber auf banale Comedyshows stehen, statt etwas tiefgründiger nachzudenken. Wer jetzt und heute das verschärfte Infektionsschutzgesetz der Groko als den großen Wurf empfindet, hat in den letzten 14 Monaten von der Pandemie nichts mitbekommen und gelernt. Wahrscheinlich handelt es sich um die Anbeter des Profisports, der Gottesdienste und anderer regierungsfreundlichen Anhängsel. Der Normalbürger, hier kann man auch Künstler dazu rechnen, hat die Faxen schon lange dicke! Von Merkel und Co. haben wir bis zum 26.09.2021 nichts mehr zu erwarten. Ob der Kanzlerkandidat Laschet diesen Zeitraum für eine Verbesserung der Lage nutzen kann, bleibt abzuwarten, wäre aber für die CDU positiv.

  • 22
    8
    Gegs
    24.04.2021

    @ MüllerF.:
    „Die Debatten, die damit angeblich angestoßen werden sollten, WERDEN doch schon die ganze Zeit geführt!“

    Werden sie nicht. In der Regel werden Menschen, die darauf verweisen, dass nicht nur die Erkrankten an der Pandemie leiden und die Maßnahmen viele Kollateralschäden verursachen, mit dem Argumenten: „Aber es gibt Tode und schwer Erkrankte“ und/oder Das Pflegepersonal ist überlastet“ abgewürgt. Oder sie werden gleich in die rechte Querdenker-Ecke gestellt. Sieht man hier wieder deutlich.

    @ Echo1:
    „ Das Volk ist gespalten. In Staatsgläubige und die ihre Zweifel an der Gesundheitspandemie haben.“

    Nein, diese Aufteilung ist doch Quatsch. Es gibt Menschen, die die Gesundheitspandemie anerkennen und sich zu 100 Prozent an die verordneten Maßnahmen halten. Sie sind hinsichtlich des Handels der Legislative und Exekutive trotzdem skeptisch. Weil viele unser verfassungsmäßigen Werte derzeit mit Füßen getreten werden. Letzteres macht mir Angst.

  • 12
    41
    NeuErzgebirger
    24.04.2021

    Diese ach so schlauen und hochintelligenten Künstler. Jetzt, wo sie merken, daß ihnen die Felle davon schwimmen, war plötzlich alles nicht mehr so gemeint. Ich hoffe, die Zuschauer werden diesen Corona-Einsatz dementsprechend zu würdigen wissen.

  • 33
    8
    Echo1
    24.04.2021

    @MüllerF da habe ich Ihnen zu schnell den Daumen nach oben gegeben. Den gebe ich auf den ersten Teil. Dann kommt Ihr Spagat. Mit Lieblingsfeind Querdenker, die angeblich Coronaleugner sind. Eben nicht. Und Herr Müller lassen Sie doch mal sachliche Auseinandersetzung zu, dann müssen dass die Schauspieler nicht ironisch sagen.
    Im Freien dürfte es prinzipiell keine Maskenpflicht mehr geben und ohnehin keine Ausgangssperren. Hier in der FP vor ca. 10 Tagen haben Sie bestimmt auch gelesen. Anerkannte Wissenschaftler: Ansteckung mit Virus im Freien so gut wie kaum möglich. Warum dann die unsinnigen Massnahmen? Warum sollen wir so mit der Maske draußen rumlaufen? Warum keine Konzerte im Freien? Lasst Kultur und Lebensfreude zu. Das macht gesund.

  • 15
    33
    MuellerF
    24.04.2021

    "Sind wir doch mal ehrlich, zu Hause, im Betrieb, unter Freunden - wird da die ganze Situation nicht auch mit Ironie und einer gewissen Portion Sarkasmus diskutiert? Deshalb ist man doch nicht gleich ein Corona-Leugner und Maskenverweigerer. Und warum sollen nicht Promis Kritik äußern dürfen - sie werden wenigstens gehört. "

    Kritik ist ja an sich okay - allerdings wurde bei diesen Beiträgen eben genau ins Horn der Corona-Leugner & Querdenker gestoßen. Also Leuten, die u.a. Medien-Kollegen der betr. Damen & Herren Schauspieler regelmäßig angreifen & bedrohen, Rückenwind gegeben.
    Aus meiner SIcht ging es bei der Aktion nicht um sachliche Auseinandersetzung, sondern um einen billigen Knalleffekt. Die Debatten, die damit angeblich angestoßen werden sollten, WERDEN doch schon die ganze Zeit geführt!
    Aber vllt. bekommt man das in einer Promi-Blase einfach nicht so mit?

  • 40
    12
    Echo1
    24.04.2021

    Viele Schauspieler sollten eigentlich den Anspruch haben, die Wirklichkeit widerzuspiegeln. Das taten sie hier. Sie stechen damit in ein Wespennest. Deshalb die wütende Reaktion.
    Das Volk ist gespalten. In Staatsgläubige und die ihre Zweifel an der Gesundheitspandemie haben. Und die 50 haben ironisch das nur aufgezeigt. Auf die Wunde in uns gezeigt. Wer hier spaltet liegt klar auf der Hand: Die die Diskussion, den Diskurs nicht wollen.

  • 36
    4
    vonVorn
    24.04.2021

    @4352..., sie führen gerade in Reinkultur die Wahrheit des Zitates " in Deutschland ist der schlechter angesehen der auf den Schmutz zeigt, als der der den Schmutz macht" vor. Die Künstler weisen auf die vielen Fehler und Fehlentwicklungen hin, die hier passieren, über die Opfer der Pandemie macht sich keiner lustig!

  • 12
    39
    435200
    23.04.2021

    @leser0909:
    Freuen Sie sich über jeden roten Daumen, das zeigt nur dass Sie richtig liegen!


    Es ist schon interessant, wie die Künstler jetzt alle plötzlich kalte Füße kriegen und versuchen sich irgendwie wieder rauszureden. Manchmal sollte man eben einfach erst überlegen und dann handeln statt einfach nur quer denken. Hinterher alles klein reden und sich reumütig entschuldigen nutzt auch nichts. In der Zwischenzeit sind wieder viele Menschen erkrankt und gestorben, aber Hauptsache Liefers & Co. stehen ein wenig im Rampenlicht weil die Gagen etwas kleiner ausfallen derzeit. Wen interessieren da ein paar Tote mehr oder weniger. Schlechte Publicity ist eben leider auch Publicity.

    Wenn ihr dann die ganzen Videos von #allesdichtmachen angeschaut habt hier noch eine Ergänzung:
    https://www.ardmediathek.de/sendung/charite-intensiv/staffel-1/Y3JpZDovL3JiYi1vbmxpbmUuZGUvY2hhcml0ZS1pbnRlbnNpdg/1/

  • 39
    11
    vonVorn
    23.04.2021

    Ich finde es gut. Die Verantwortlichen haben im Rahmen der Pandemie viel Pfusch abgeliefert und das dann die Künstler mal aufmucken, wie gesagt, ich finde es gut.
    Erschreckend ist allerdings wie Viele Künstler nur dann gut finden wenn Sie das "richtige" sagen, diktatorische Denkweisen sind weiter verbreitet als man glaubt.

  • 38
    9
    Chiemsee
    23.04.2021

    Hier haben sich 50 Schauspieler mit Ironie, Sarkasmus und Zynismus zu einer Politik geäußert die seit Monaten nicht wirklich entschlossen gehandelt hat.
    50!!! Leute und die halbe Republik hyperventiliert!
    Sind wir doch mal ehrlich, zu Hause, im Betrieb, unter Freunden - wird da die ganze Situation nicht auch mit Ironie und einer gewissen Portion Sarkasmus diskutiert? Deshalb ist man doch nicht gleich ein Corona-Leugner und Maskenverweigerer. Und warum sollen nicht Promis Kritik äußern dürfen - sie werden wenigstens gehört. Der unbekannte Theaterschauspieler erreicht diese Aufmerksamkeit nie.
    Und mit der laschen Notbremse wird sich in nächster Zeit auch nicht viel an der Situation ändern. Die Regierung laviert sich nur bis zum Sommer durch damit im Herbst das Spiel von neuem losgeht.

  • 28
    48
    Kumasy
    23.04.2021

    DAS ist Satire!

    Klinikpersonal würde Schauspielern gerne für ihren Mut applaudieren, hat aber leider VERFICKT NOCHMAL ZU VIEL ZU TUN!!!!!

    https://www.der-postillon.com/2021/04/klinikpersonal.html

  • 43
    19
    KTreppil
    23.04.2021

    Ich hoffe, die Künstler waren sich von vorn herein im klaren welche Reaktionen zu erwarten waren und halten diese nun entsprechend aus und stehen weiterhin zu ihrer Meinungsäußerung. Wie all die Moralisten mal wieder um die Ecke kommen ist bilderbuchmäßig. Plötzlich fällt vielen wieder ein, dass das medizinische Personal noch immer am Limit ist, als es ums Geld ging, war es Vielen entfallen. Nun passt es wieder rein. Man kann sich damit ein ganz spezielles Bild von einzelnen Künstlern machen, auch von denen die den moralischen Zeigefingerheben. Ich werde es mir merken. Ich finde den Beitrag von Nadja Uhl im übrigen am besten.

  • 75
    26
    Hinterfragt
    23.04.2021

    Wenn ich hier und den anderen Artikeln zu diesem Thema, so einige Kommentare lese kommt mir der Kaffee von gestern Morgen wieder.
    Welch herabwürdigende und diffamierende Auslassungen hier so erscheinen ist einfach ekelhaft.

    Vor allem, dass diese Künstler gleich wieder in die rechte Ecke geschoben werden, war ja klar.
    Dazu empfehle ich den Beitrag von Markus Gläser:
    https://www.youtube.com/watch?v=Jai3qwGCSJk

    Und für alle Ja-und-Amen-Sager empfehle ich Nina Gummich:
    https://www.youtube.com/watch?v=ABXd1wWgERY

    Ganz nebenbei, wird so etwas wohl von den Profisportlern wohl nie zu hören sein, denn diese machen trotz allem weiter ...

  • 76
    27
    Freigeist14
    23.04.2021

    Sag mir ,wer Dich kritisiert ,und ich sage Dir ,was Du richtig gemacht hast . (Frei nach W.I.Lenin). Warum wird vor allem Jan Josef Liefers angegriffen ? Weil er den Haltungsjournalismus aufs Korn genommen hat . Die Meute schäumt vor Wut . Meinen Tiefen Respekt , Herr Liefers und andere ,wie Richy Müller oder Ulrike Volkerts . Der infame Verweis auf "Beifall von rechts " war zu erwarten . Da müssen die Künstler durch .

  • 54
    18
    OlafF
    23.04.2021

    Die Beiträge der Künstler und vor allem die darauf zeigen wir haben eine pandemische Krankheit. Für diejenigen, welche nun nicht mehr dem Mainstream bedingungslos folgend, auf die üblichen Verdächtigen einhauen, die Regierung bestärken anstatt sie zu kritisieren, nach unten nicht mehr treten und noch oben nicht mehr kriechen folgt nun der übliche Shitstorm in den ÖR.
    Das wird eine Aufarbeitung geben, über die Frage: Ist es Satire noch erlaubt, sich kritisch mit Politik auseinanderzusetzen und...
    ...macht eine Presse, welche 2 von 3 Kommentaren in den Papierkörpen der Redaktionen verschwinden lässt sich selbst überflüssig ? Viele können die Beiträge nicht zu Ende anhören oder einfach aushalten. Sie wollen sich nicht selbst in ihnen wiedererkennen und lieber brav Augen, Mund und Ohren zuhalten, wenn die Falschen sprechen.

  • 41
    18
    chemnitzmischa
    23.04.2021

    Mit der Notbremse hat sich der "demokratische Zentralismus" mal weder durchgesetzt.

    Dass da einige verantwortungslose, selbstüberschätzende und irrgeleitete Künstler unqualifiziert dazwischenfunken müssen, ist man seit 1976 (Christa Wolf, Jurek Becker, Stefan Heim, Stephan Hermlin, Volker Braun, Heiner Müller u.v.a.) ja schon länger gewöhnt. Dass dagegen eine große Zahl von ablehnenden "Wortmeldungen" vernünftiger und verantwortungsvoller Kulturschffender in den Zentralorganen erscheinen, und die Kritiker in die wohlverdiente Schmuddelecke gestellt werden, ist eine ebenfalls seit 1976 (...aber nein, den Namen gebührt die Erinnerung nicht...) lange bewährte Reaktion.

  • 46
    74
    leser0909
    23.04.2021

    Wenn ich mir das Verhältnis der grünen Daumen zu den roten Daumen bezüglich der kritischen Äußerungen zur Liefers Problematik betrachte, wundere ich mich nun über eine Wocheninzidenz im ERZ von 346,6 leider nicht mehr! Und jetzt erwarte ich überwiegend Rote Daumen! Und allen roten Daumen Bewertern sei noch gesagt , die momentanen traurigen Zustände auf den ITS sind keine Diskussionskeule sondern bittere Wahrheit! Wenn Professor Börne alias Jan Josef Liefers etwas Konstruktives leisten möchte, würde ich ihm vorschlagen , sich als helfende Hand im Krankenhaus zu bewerben!Von etwas Disziplin und Verständnis in solch einer pandemischen Jahrhundertnotsituation geht die Demokratie bestimmt nicht unter.

  • 86
    33
    Progress
    23.04.2021

    Ausgezeichnet. Es gibt noch Künstler in unserem Land, die das Mittel der Kunst zur Kritik an den Verhältnissen nutzen, auch mit Ironie. Zustimmer, Ja-Sager haben wir genug. Leute, die nie vom Mainstream abweichen, denn das könnte ja Engagements kosten. Im Gegenteil, solche Zeitgenossen pflegen ihn erst recht. Ich wünschte mir auch unter den Journalisten solch kritische, mutige Geister wie diese Künstler, die auch keine Angst haben wie hierzulande üblich in die bestimmte Ecke verortet zu werden. Wahrheit ist weder Rechts, noch Links!

  • 27
    55
    TWe
    23.04.2021

    @rire76
    "Es geht in den Beiträgen um eine, ja ironische, teils zynische Auseinandersetzung mit Themen, die einem im aktuellen Handeln nicht passen und NICHT um die Themen, die ich mit "Rechts" verbinde: Fremdenfeindlichkeit, Homophobie,..."

    Sie haben "Entsolidarisierung" in Ihrer Aufzählung vergessen. Genau das ist der Kritikpunkt. Die Situation ist eben nicht so einfach zu lösen, indem wir laufend alle Einschränkungen infrage stellen bzw. kritisieren.

    Mich wundert auch, wieviel Beifall die sich hier produzierenden Damen und Herren bekommen. Deren Motiv ist ja mehr als durchsichtig: Sie wollen ihren Marktwert erhalten. Allein mit Blick auf die Zahl der hier zu lesenden Kommentare ist das ja scheinbar auch aufgegangen.

    Von der Situation der regelmäßig nur befristet in Theatern angestellten Schauspieler sind diese Damen und Herren ungefähr soweit entfernt wie Chemnitz von der Sonne. Solidarisch zeigen sie sich mit diesen jedenfalls nicht.

  • 51
    82
    Metzger77
    23.04.2021

    Wenn Hans-Georg Maaßen und die AFD applaudieren weißt du wie dämlich eine Aktion war.

  • 46
    71
    BuboBubo
    23.04.2021

    Das Magazin "Rolling Stone" stellte am 05.03.2021 31 bekannte Musiker und Schauspieler vor, die bis dahin an Corona verstorben waren.

    Sie sind der Empfehlung von Ulrich Tukur gefolgt: «Sind wir erst am Leibe und nicht nur an der Seele verhungert und allesamt mausetot, entziehen wir auch dem Virus und seiner hinterhältigen Mutantenbagage die Lebensgrundlage.»

    Vielleicht nötigt diese bittere Wahrheit ihren noch lebenden Kolleginnen und Kollegen wenigstens so etwas wie Respekt ab und lässt sie darüber nachdenken, ob das Sterben mit Corona wirklich als Kulisse für ironische Späßchen taugt - unabhängig davon, aus welcher Richtung ihnen dazu gerade applaudiert wird.

  • 91
    14
    himpel
    23.04.2021

    Könnten mal bitte alle den Ball flach halten!?
    Kunstfreiheit und Meinungsfreiheit sind Bestandteile einer Demokratie. Wir sollten doch in der Lage sein, darüber sachlich zu debattieren. Und genau das ist es was aktuell fehlt.
    Jeder der auch nur im entferntesten Kritik an den Methoden der Pandemiebekämpfung äußert, wird sofort mit dem Argument abgeschmettert er solle sich doch mal die armen Kranken angucken und ist sowieso Querdenker oder rechts! Merkt denn keiner, welche Macht ihr damit den Rechten gebt? Außerdem hat sich erübrigt sich damit jegliche sachliche Diskussion denn mit Querdenkern oder Rechten kann und braucht man natürlich auch nicht diskutieren. Damit machen es sich alle wirklich einfach! Anstatt zusammen zu halten und diese Pandemie zu wuppen werden Feindbilder aufgebaut und die Menschen gegeneinander ausgespielt!

  • 71
    28
    Echo1
    23.04.2021

    Wer sich ins Boxhorn jagen lässt, versteht diese Satire nicht. Man sollte sich mit dem Hintergrund dieser Satire beschäftigen. Bei so vielen und bekannten Schauspielern könnte doch an der Kritik etwas dran sein.
    Warum machen die das? Warum machen die sich über Massnahmen lustig?

  • 49
    6
    renhem13
    23.04.2021

    @Beutevogtländerin

    Ich befürchte, auch Sie werden stigmatisierend "missverstanden" werden, da offensichtlich viele künstlerische Darstellungsformen zeitgeschichtlicher und gesellschaftspolitischer Themen in Vergessenheit geraten sind.

    Ungeachtet dessen dürfte der größte Schaden dieser und jüngster Krisen sein, dass einem nicht unerheblichem Teil unserer Gesellschaft der Konsenswille sowie die Konsensfähigkeit abhanden geht bzw. bereits ging.
    Statt dessen: Standpunkt-Kämpfe.

    «Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern darin, dass er nicht tun muss, was er nicht will».
    Jean-Jacques Rousseau (1712-78)

    Vielleicht hilft es ja mit Blick "durch die Brille von Jean-Jacques Rousseau", gesagte und geschriebene Meinungen Anderer mit der grundgesetzlich verankerten Meinungsfreiheit frei von Stigmatisierung zu begegnen, bzw. einfach nur mit innerer Stärke zu ertragen.

  • 82
    24
    rire76
    23.04.2021

    Darf man sich heutzutage nicht mehr kritisch gegenüber dem Handeln der aktuellen Regierung äußern? Ist man deswegen rechter Gesinnung, weil es im Hinblick auf ein Thema zufälligerweise Überschnitt mit Querdenkern und rechtsorientierten Parteien gibt? Es ist einfach erschreckend, wie schnell man von einer Menge Leute plötzlich den Stempel "Du bist rechts" aufgedrückt bekommt. Es geht in den Beiträgen um eine, ja ironische, teils zynische Auseinandersetzung mit Themen, die einem im aktuellen Handeln nicht passen und NICHT um die Themen, die ich mit "Rechts" verbinde: Fremdenfeindlichkeit, Homophobie,...
    Wenn die "Rechten" hier Positionen besetzen, die von normal denkenden Menschen kommen, dann ist das halt so. So what? Dürfen dann Menschen der Mitte diese Positionen nicht mehr besetzen?
    Wo sind wir hier angekommen?
    Mir fällt nichts mehr dazu ein. Sorry!

  • 80
    32
    Kiki
    23.04.2021

    Merke: wenn Herr Böhmermann andere Regierungen mit Satire angreift, ist das völlig ok, aber wenn das andere paar Jahre später auch machen, ist das böse... nun ja. Böhmermann halt, kein Mensch, den man ernst nehmen kann.

  • 80
    34
    Vielflieger
    23.04.2021

    Danke an die Akteure der Aktion! Künstler müssen provuzieren, das ist eim reguläres Mittel der Kunst. Klar dass sich die Medienlandschaft auf den Schlips getreten fühlt. Traurig, dass man nun noch im Begriff ist, die Promigemeinde in "gut" und "böse" zu spalten. Bei der Bevölkerung hat man das ja schon weitestgehend geschafft.

  • 62
    38
    TWe
    23.04.2021

    @edila1942
    "Leider wird die Intelligenz eines großen Teiles der Bevölkerung nicht ausreichend sein, um die hintergründige, hervorragend vorgetragene, Ironie zu begreifen."

    Naja, mit der Intelligenz ist das so eine Sache. Manchmal ist genau der überheblich in die Welt blickende der einzig Dumme.

  • 53
    96
    Steph
    23.04.2021

    Anstelle ihre "kostbare" Zeit mit der Produktion dieser vor Zynismus strotzenden Filmchen zu verschwenden, hätten sich diese selbsternannten Weltverbesserer die rbb-Doku "Station 43" - und zwar alle vier Folgen - anschauen sollen.

    Wem danach noch nach zynischem Dünnpfiff ist, dem ist auch sonst nicht mehr zu helfen.

    Schämt euch!

  • 20
    32
    ChWtr
    23.04.2021

    Ich empfinde auch Grausen (...) - @Gegs.
    Es graust mir.

  • 95
    41
    censor
    23.04.2021

    Na, sowas! Jetzt mutieren auch noch die "Staatsschauspieler" zu Querdenkern?

    Ich verstehe nicht, wie man diese Clips, die zT sehr nachdenklich machen, aber auch Galgenhumor beweisen (wenn man die Satire verstanden hat) in den Schmutz ziehen kann.

    Die Kunstszene besteht nicht nur aus Herrn Böhmermann, der sich für keine noch so bösartige Lästerei zu schade ist, sondern auch aus Künstlern, die das Problem als Ganzes sehen.

    Immer wieder die Keule mit den IT-Stationen zu schwingen, nutzt sich langsam ab.

    Jeder weiß, dass es Menschen gibt, die zT schwer erkranken.
    Diese Tatsache aber immer wieder zu benutzen, um Kritiker der Coronapolitik in der Gesamtschau zu diskriminieren, ist sicher nicht im Sinne dieser Patienten.

    Der Umgang mit Corona nimmt langsam Züge religiösen Eiferns an und berücksichtigt nicht die Lage der Mehrheitsgesellschaft im Land.

    Ich denke, auch dagegen wollten die Künstler mit ihren teils sehr gelungenen Beiträgen protestieren.
    Chapeau!

  • 39
    77
    ChWtr
    23.04.2021

    Wer oder was kommt als Nächstes?

    Hilfreich sind solche Beiträge von "Künstlern" nicht.
    Sie stehen in der Öffentlichkeit und in der Verantwortung für ihr Handeln - wie jeder Denkende letztlich auch.

    Es gibt jedoch auch andere Schauspieler und schäbig, von "typischen Muster" zu sprechen, platt und dreist.

    Ein Künstler darf vieles und meinetwegen auch alles - er ist ja immerhin Künstler.

    Er muss nur anschließend mit dem Echo und mit der medialen Reaktion (Entrüstung) leben - ganz nach dem Motto: denn sie wussten, was sie taten.

    Rechtfertigungsversuche im Nachhinein scheitern meistens und dienen nur zur eigenen Ego-Befriedigung.

    Diese "Statements" sind verplemperte Zeit und völlig fehl am Platz.
    Letztendlich ist es nur Pflege von Eitelkeiten in Reinkultur.
    Der Pianist Igor Levit hat völlig recht.

  • 24
    10
    klali
    23.04.2021

    @Maschinenbauer: Ideologie ist eine Haltung, nennen Sie es Grundeinstellung, zu Werten, nach denen der Mensch leben möchte. Diese Werte werden von unterschiedlichen Vorstellungen und Erfahrungen geprägt, fließen aber immer in Beurteilungen mit ein; sind also auch immer ideologisch geprägt. Selbst Juristen sind von diesem Prinzip nicht ausgenommen.

  • 60
    26
    Beutevogtländerin
    23.04.2021

    @435200 Sie haben Recht. Die ganzen verschwurbelten Ideen, ganz schrecklich, und nicht hilfreich. Da ist es dann wirklich besser, man verhungert körperlich, intellektuell und seelisch.

  • 107
    43
    Gegs
    23.04.2021

    Leute, welche sich kritisch äußern (mehr nicht) sind Schuld am Lockdown und der Pandemie. Geht’s noch! Man kann und darf sich kritisch äußern und sich trotzdem an alle Maßnahmen halten. Damit ist man noch lange kein Querdenker. Im Übrigen spalten nicht nur die Querdenker, sondern auch diejenigen, die nicht willens sind, in angemessener Weise geäußerte Kritik zu reflektieren.

    Gerade Liefers und Tukur sprechen mir mit ihren Texten aus dem Herzen. Deutschland mir graust vor Dir.

  • 54
    109
    435200
    23.04.2021

    Ich habe mir gestern Abend mal eines dieser Videos angeschaut, weil der Hashtag auf Twitter trendete. Danach habe ich sofort abgebrochen, weil ich dieser "Satire" nicht auch noch Klickzahlen spendieren wollte.
    Wie bekloppt kann man als Künstler sein? Inzwischen wird nicht nur die Liste der Restaurants und Läden immer größer die ich in Zukunft meide - nun muss ich auch noch eine Liste über Filme mit Schauspielern führen die unkonstruktive Beiträge bringen. Statt wirkliche Lösungen anzubieten wird nur kritisiert.

    @Maschinenbauer: Sie schreiben "Das ist ein typisches Muster der Linken, um andere Meinungen zu verhindern oder zu denunzieren."
    Was machen denn die alternativ informierten Denker? Die Bilder der Querdenker-Veranstaltungen zeigen doch mehr als deutlich, dass bei denen die die Akzeptanz "anderer Meinungen" fordern vehement und mit zweifelhaften Methoden "andere Meinungen" ignorieren und niederbrüllen.

  • 103
    34
    Maschinenbauer
    23.04.2021

    @ klali: Der Beifall kommt aus einem breiten Spektrum. Genauso wie die Gegenstimmen zur Bundesnotbremse von den Linken, der FDP und AFD kamen. Muss man eine Kritik an einer Sache immer ideologisieren? Meiner Ansicht nach nicht, außer man will manipulieren. Das passiert nämlich gerade, sobald sich jemand traut eine andere Meinung zu äußern.

  • 45
    93
    klali
    23.04.2021

    @Maschinenbauer: Der Beifall k o m m t von Rechts und wird nicht unterstellt.

  • 59
    102
    lax123
    23.04.2021

    Dem Kommentar von 1053433 kan man nur zustimmen. Menschen der Oberschicht ohne Geldsorgen haben sicherlich eine ganz andere Perspektive.
    Sorry, aber Kunst und Kultur, Restaurant etc. sind nicht so wichtig wie das Überleben. Lest die Erfahrungsberichte der Kranken und schämt euch, ihr verantwortungslosen Clickhunter. Euch geht es nur um Aufmerksamkeit.

  • 69
    99
    Lexisdark
    23.04.2021

    Für solche ironischen Beiträge gibt es Beifall, an anderer Stelle, wo Prominente fürs Impfen werben, kommen Bedrohungen. Muss man inzwischen nicht mehr verstehen. Ob diese Aktion so gut ist, wage ich zu bezweifeln. Eher wird noch mehr Öl ins Feuer gegossen und mehr gespalten als geeint.

  • 62
    95
    defr0ke
    23.04.2021

    Bin ich der selben Meinung... Leider sind es genau die, die diese Maßnahmen kritisieren und mißachten, diejenigen die für diese ständigen Lockdowns verantwortlich sind... Würden wir uns alle mal 4 Wochen zusammenreisen, wären wir aus dem gröbsten längst raus und die Künstler könnten auch wahrscheinlich wieder arbeiten.

    Mit jeder weiteren Querdenker-Demo gehen wir einen Schritt zurück in der Eindämmung des Virus. Weil ja mittlerweile erwiesen ist, dass diese Veranstaltungen zu den größten Infektionsherden gehören...

    Das ist so, wie wenn jemand vor einem Feuer steht, es aber aus Trotz verleugnet und kurz vor Löschung immer wieder neu anzündet. Und am Ende dann die Feuerwehr kritisiert, weil sie den Brand löschen wollen. Das Feuer richtet keinen Schaden an, deshalb wird es immer wieder entfacht.

    Also, vielen Dank liebe Querdenker... Wegen euch wird dieser Lockdown gefühlt nie enden.

  • 64
    105
    langearnold
    23.04.2021

    Diese Filmchen sind vollkommen nutzlos, ohne jeden Lösungsansatz. Frustabbau, Populismus, Selbstdarstellung? Da bringt es auch nichts, im Nachhinein sich schnell noch von denen zu distanzieren, denen man eben noch Vorschub geleistet hat.

  • 95
    46
    Pedaleur
    23.04.2021

    Genau MuellerF, die Schauspieler, stellvertretend für alle in der Kunst- und Kulturszene, haben es nicht kapiert. Der Bereich, den es am härtesten trifft und der sich trotzdem bisher immer konstruktiv kritisch und loyal gezeigt hat. Der Bereich, der auch das Jahr 2021 abschreiben kann und vermutlich irgendwann im Frühjahr 2022 ein bisschen sowas wie Hoffnung auf Rückkehr in einen irgendwie gearteten Spiel-/ Auführungsbetrieb hoffen darf. Nach 2 Jahren mitunter kompletten Verdienstausfall können die Kunst- und Kulturschaffenden dann vielleicht wenigstens kleine Tiefkühlbrötchen backen. Stellvertetend melden sich hier bekannte Persönlichkeiten zu Wort, die nochmal eindringlich auf die Situation aufmerksam machen. Aber was passiert? Der typische Reflex der immer und überall korrekten, vorne dran ein Böhmermann im Hauptprogramm. Zack, alles Querdenker. Auch die Prädikate sind immer diesselben, die Mittel der Wahl allerdings von der Kunstfreiheit gedeckt.

  • 122
    58
    edila1942
    23.04.2021

    Leider wird die Intelligenz eines großen Teiles der Bevölkerung nicht ausreichend sein, um die hintergründige, hervorragend vorgetragene, Ironie zu begreifen.
    Großes Kompliment an J. J. Liefers und alle anderen Beteiligten.
    Intelligenter aber gewaltfreier Protest gegen, in großen Teilen überzogene und dazu auch noch völlig unnütze, Maßnahmen der Politik.

  • 88
    113
    1053433
    23.04.2021

    Ein Schlag ins Gesicht aller, die versuchen die Pandemie und deren Folgen zu lindern bzw. zu bekämpfen! Ein kruder Blick vom Olymp des Privilegierten auf die, denen es schlechter geht! Beifall kommt vom rechten Rand! Besser wäre die Reichweite genutzt, um Ärzte, Schwestern und Pflegern zu danken. Oder eine solidarische Aktion für die vertragslosen Mitstreiter der Schauspielzunft, Veranstaltungstechniker, Maskenbildner usw.. So bleibt neben den einfallslosen Texten der Videos ein schaler Beigeschmack und das Gefühl, dass es einigen immer noch zu geht.

  • 48
    15
    nevidimka
    23.04.2021

    Bei all der aufgeregten Kritik bzgl. Zynismus etc. möchte ich hier an die Satire von FUNK (WDR-Ableger) vor einem Jahr erinnern: „Corona rafft die Alten dahin. Das ist nur gerecht“
    https://twitter.com/browserballett/status/1237746803568713729

  • 124
    67
    Maschinenbauer
    23.04.2021

    Es ist erfrischend, dass sich Leute mit großer Strahlkraft so äußern. Es beginnt schon wieder in Ansätzen, dass diese Schauspieler in die rechte Ecke gestellt werden. Das ist ein typisches Muster der Linken, um andere Meinungen zu verhindern oder zu denunzieren. Das war früher so und kommt wieder stärker auf. Unerträglich!
    Ich hoffe sehr, dass sich Liefers, Makatsch, Folkerts & Co nicht unterkriegen lassen.

  • 100
    143
    MuellerF
    23.04.2021

    Diese Schauspieler & Künstler haben eins grundsätzlich nicht kapiert:
    WENN wir mal ein paar Wochen ECHTEN Lockdown gehabt hätten, könnten schon wieder sehr viel mehr Geschäfte etc. geöffnet & auch Kulturveranstaltungen möglich sein!

    Das wurde nun bei der sog. "Notbremse" WIEDER verpennt: die Wirtschaft ( d.h., der Teil, der noch offen ist) wird immer noch geschont, weil es keine Testpflicht für Mitarbeiter gibt.

    Aber statt solch sinnvoller Kritik stimmen sie in den Chor der Querdenker ein - Hauptsache Beifall scheint hier das Motto zu sein.
    Fazit: #allesdichtmachen ist peinlich, unnötig & letztlich nur destruktiv!

  • 150
    74
    Kiki
    23.04.2021

    Ich habe es mir gerade angeschaut, man muss sicher nicht alles in diesem Video gut finden, aber im großen und ganzen: Daumen hoch dafür!! Vorallem der Text von Jan Josef Liefers trifft voll ins Schwarze und die Aussagen der Väter und Mütter über die Veränderung der Kinder während diesem ganzen Irrsinn sollten uns zu denken geben...leider wird auch das wohl nichts bringen, denn die Regierung fährt ihren Kurs, ohne Rücksicht auf Verluste, gegen die Wand...