Vom Ufff zum Brrr

Wie man sich abkühlen kann, ohne Strom zu verbrauchen

Warm ist es. Auf der Erde. Ufff! Und es wird immer wärmer. Kühl ist es. Im Universum. Bis minus 273 Grad Celsius. Brrr! Wie man etwas vom Ufff an das Brrr abgeben kann, damit haben sich nun Forscher der University of Maryland bei Washington beschäftigt. Denn: Kühlen kostet. Weltweit ging im vergangenen Jahr etwa ein Zehntel des verbrauchten Stroms auf das Konto von Klimaanlagen und Ventilatoren. Die kosmische Kälte dagegen ist umsonst zu haben. Rein theoretisch.

Wie man ganz praktisch den Kühlschrank im All nutzen kann, erklärt Liangbing Hu, Materialwissenschaftler aus Maryland, so: Der Link, mit dem man das Brrr anzapfen und das Uff loswerden kann, wächst im Wald. "Wir nutzen ganz normales Holz und tauchen es in eine Wasserstoffperoxidlösung." Das Holz reagiert auf dieses Bad wie dunkles Haar: Es wird hell. Entfernt wird so das Pigment Lignin, das dem Holz die braune Farbe gibt.

Schwarz absorbiert, Weiß reflektiert Sonnenstrahlen: Auf dieser Basis funktioniert das Experiment mit dem gebleichten Holz. Verkleidet man Häuser, Wände und Dächer mit diesem Material, heizen sich die Innenräume weniger auf. Der Energieverbrauch fürs Kühlen sinkt in den weiß beplankten Wohnungen um erstaunliche 20 bis 60 Prozent. Eine coole Sache, die mit einem weißen Anstrich nicht ganz so funktioniert. Die deshalb etwas Besonderes ist, weil die Kühlung vor allem auf den Schwingungen der Zellulosemoleküle der Holzfasern beruht.

Diese Schwingungen haben eine Wellenlänge, die dafür sorgt, dass die Wärmestrahlung nicht von Treibhausgasen oder Wasserdampf geschluckt wird. Ein Effekt, für den Physiker einen fast poetischen Namen haben: atmosphärisches Fenster. Durch dieses kann das Ufff ins frostige Universum entweichen - und bleibt nicht als Klimaschädling an der Fensterscheibe kleben.

Erde an Weltall: Da gibt es noch ein Problem. Das gepresste Holz ist zwar zugfester als Stahl. Aber nicht wetterfest. Nach einer Imprägnierung wird gesucht. Umweltfreundlich sollte diese sein. Der Baum hat gegen Feuchtigkeit Lignin in sich. Der Stoff, der das Holz braun einfärbt. Manchmal ist die Natur einfach schlauer.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...