Wegwerfartikel: Hersteller sollen für Entsorgung bezahlen

Kippen, Kaffeebecher und Co. sorgen vielerorts für eine Müllflut. Bald sollen die Hersteller von Wegwerfprodukten die Entsorgung mitbezahlen. Umweltministerin Svenja Schulze erhofft sich davon einen grundlegenden Wandel.

Berlin (dpa) - Der Park ist voller Zigarettenkippen, Mülleimer quellen über vor Kaffeebechern, am Strand tritt man in die Currywurst-Schale - was im Alltag nervt, soll die Hersteller von Wegwerfartikeln Geld kosten.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will sie verpflichten, die Kosten fürs Ein- und Aufsammeln von Müll im öffentlichen Raum mitzutragen, die bisher an den Städten und Gemeinden hängenbleiben. Spätestens 2021 sollten die Gesetze stehen, kündigte sie am Montag in Berlin an. Nicht alle sind begeistert - und offene Fragen gibt es auch.

Ziel sei, die Kommunen finanziell zu entlasten - und ein Umdenken in der Gesellschaft, sagte Schulze: «Unachtsames Wegwerfen an öffentlichen Orten, das greift wieder mehr um sich.» Die Kosten müssten bisher die Kommunen und damit alle Bürger tragen. Nun solle es einen finanziellen Anreiz für die Hersteller geben, auf Mehrweg- statt auf Wegwerf-Artikel zu setzen, und Müll damit zu vermeiden.

Aber geben die Hersteller von Einwegbechern oder Zigarettenfiltern das nicht einfach über den Preis weiter - letztlich an die Kunden? Es gebe einen harten Wettbewerb unter den Unternehmen, sagte Schulze. Sie glaube nicht, dass alles eins zu eins an die Konsumenten weitergegeben werden könne. Es gehe aber um mehr: Sie wolle, «dass es endlich aufhört, dass wir hier so eine Wegwerf-Mentalität haben.»

Die Grundlage für die sogenannte Herstellerverantwortung hatte die EU im Frühjahr geschaffen, Fast-Food-Verpackungen, Getränkebecher, leichte Kunststofftragetaschen und Zigarettenfilter fallen darunter. Bestimmte Plastikartikel etwa Teller und Besteck, sind ab 2021 in der EU ohnehin verboten. Schulze arbeitet auch an einem Verbot von Plastiktüten, nachdem sie lange auf freiwillige Abgaben setzte.

Dass es um große Müll-Mengen geht, ist klar: 2,8 Milliarden Einwegbecher für Heißgetränke kamen im Jahr 2016 in Deutschland in den Umlauf, 34 pro Kopf und Jahr, dazu 1,3 Milliarden Plastikdeckel. Diese Becher füllten rechnerisch acht Millionen Mal einen typischen öffentlichen Mülleimer, der 50 Liter fasst. Die Deutsche Umwelthilfe beklagte erst vergangene Woche 204 Millionen Zigaretten pro Tag, die in Deutschland geraucht würden - und auf Spielplätzen, in Parks und im Gully der Umwelt und den Bürgern zusetzten.

Aber wie viel davon landet eigentlich in den öffentlichen Mülleimern und auf Straßen, Wiesen und Stränden? Das wollen die kommunalen Abfallentsorger jetzt untersuchen, und zwar über ein ganzes Jahr, denn im Sommer sind die Leute mehr im Freien und es fällt mehr Müll an. Auf Basis dieser Daten soll dann errechnet werden, wie viel die Hersteller zahlen sollen. Auf welchem Weg und an wen genau, das ist noch unklar - profitieren sollen jedenfalls die Städte und Gemeinden.

Die städtischen Müllentsorger seien 365 Tage im Jahr im Einsatz, sagte der Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling. Bis zu zwei Drittel des Inhalts der Straßen-Mülleimer bestünden aus Einwegverpackungen. Alleine in Mainz seien das 120 Tonnen im Jahr - und da sei der Müll der Karnevalsumzüge nicht eingerechnet.

Nicht gerade begeistert reagierte am Montag die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen. Die Verantwortung für Abfall in der Landschaft sehe man nicht beim Hersteller, sagte Sprecherin Mara Hancker: «Wenn ich meinen Kindern das Aufräumen beibringen will im Kinderzimmer, dann lasse ich auch nicht jemanden von der Spielwarenindustrie kommen, der das für sie übernimmt.»

Dagegen zeigte sich Rolf Buschmann vom Umweltverband BUND «angenehm überrascht» davon, dass Schulze mit der Herstellerverantwortung ernst machen will. Die Hersteller müssten sich Gedanken darüber machen, «wie man von Einwegartikeln wegkommt und diese gar nicht erst dem Verbraucher in die Hände gegeben werden müssen».

Hersteller zahlen für Verpackungen bereits eine Gebühr an die Dualen Systeme, die etwa über gelbe oder orangene Tonne für die Entsorgung und das Recycling von Verpackungsmüll in Haushalten zuständig sind. Aus Sicht des Umweltministeriums ist damit aber nicht abgedeckt, was im öffentlichen Raum an Entsorgungsaufwand entsteht.

Per Gesetz sollen Hersteller von Wegwerfartikeln künftig an den Kosten für saubere Straßen und Parks beteiligt werden. Auch Bürger wollen etwas gegen den Müll in ihrer Stadt tun - drei besondere Beispiele:

ZIGARETTEN SAUGEN: Mit einem umgebauten Industrie-Staubsauger kämpfen zwei Männer aus Rheda-Wiedenbrück gegen Zigarettenreste in ihrer Stadt. Der tragbare Sauger verschluckt die Stummel auf dem Weg der «Kippenkiller», wie sich die beiden nennen.

LAUFEN UND SAMMELN: Beutel nehmen, raus aus dem Haus und los! Joggen war gestern - heute heißt es: Ploggen. Beim Laufen kurz anhalten und Müll einsammeln, der in der Gegend herumliegt. Im Allgäu unterstützt etwa ein Entsorgungsunternehmen Plogging-Aktionen mit Handschuhen, Säcken und der Abholung des Mülls. Plogging setzt sich aus dem schwedischen Wort «plocka» - sammeln - und Jogging zusammen.

MÜLL FISCHEN: In Berlin kombinieren Kajakfahrer Bewegung mit Umweltschutz: Sie fischen ausgestattet mit Gummihandschuhen und Keschern Müll aus Gewässern, zum Beispiel aus dem Landwehrkanal.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    cn3boj00
    13.08.2019

    @kartracer, ein Beitrag zur Sache wäre auch ganz nett. Die Vermüllung ist wirklich schlimm, aber den meisten wohl egal.

  • 3
    2
    kartracer
    12.08.2019

    Hut ab Frau Ministerin Schulze, Zigarettenkippen sind WEGWERFARTIKEL, jetzt erklärt sich auch warum Ministerien unzählige Berater brauchen, da war wohl gerade keiner zur Stelle???
    Ist auch gut zu erkennen, der Eimer ist davon immerhin halbvoll!!

  • 1
    0
    Interessierte
    12.08.2019

    Das wird teuer bei den vielen Menschen , welche heute kein richtiges Zuhause mehr haben , dazu noch ohne Küche und ohne überhaupt kochen zu können , und sich 20 Stunden am Tag auf der Straße und auf Plätzen und Spielplätzen mit Bänken bis nach Mitternacht aufhalten und sich von Fast Foot ernähren und Massen an Zigaretten rauchen und zeitnah keine Toiletten finden und sämtliche Durchgänge und Ecken für die Notdurft benutzen ...



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...