Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Geld direkt vom Fiskus an alle Bürger

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kurz vor dem Jahreswechsel hat der Bundestag Änderungen am Steuerrecht beschlossen. Neben einem neuen Auszahlungsweg gibt es auch mehr Geld für das Homeoffice.

Berlin.

Der Bundestag hat am Freitag mit den Stimmen der Ampel-Koalition das Jahressteuergesetz 2022 beschlossen. Es sieht diverse Änderungen vor, die sich zum Teil direkt auf die Geldbeutel der Verbraucher auswirken werden. Ein Überblick - ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Geld vom Staat: Bislang ist es nicht möglich, dass der Bund sämtlichen Bürgern direkt Geld aufs Konto überweist - zum Beispiel jetzt im Zusammenhang mit den Entlastungspaketen angesichts hoher Energiepreise oder in Zukunft beim geplanten Klimageld. Nun schafft der Bund einen derartigen Auszahlungsweg: Die steuerliche Identifikationsnummer, die jeder Bewohner des Landes hat, soll in allen Fällen mit einer Bankverbindung hinterlegt werden. Es wird überhaupt auch erst gestattet, dies zum Überweisen von Geld zu nutzen. Das Unterfangen ist ziemlich komplex. Finanzminister Christian Lindner (FDP) hofft, dass das System 2024 einsatzbereit sein wird.

Homeoffice: In der Coronapandemie hatte der Bund vorübergehend die sogenannte Homeoffice-Pauschale eingeführt, um Erwerbstätige, die von zu Hause aus arbeiten, steuerlich zu entlasten. Diese Pauschale wird jetzt entfristet und angehoben: Statt fünf Euro können fortan sechs Euro Kosten pro Tag geltend gemacht werden, und zwar für maximal 210 Tage im Jahr. Wer überwiegend zu Hause arbeitet, aber gleichwohl noch ein Büro im Betrieb hat, soll nicht schlechtergestellt werden. Dafür vereinfacht der Gesetzgeber die Regeln für ein häusliches Arbeitszimmer. Betroffene Steuerzahler können optional einen steuerlichen Abzug von 1260 Euro im Jahr wählen.

Bauherren: Wer Wohnraum schafft, kann die Gebäude künftig mit drei Prozent (statt bisher zwei Prozent) pro Jahr steuerlich abschreiben. Nach dem Willen des Parlaments tritt dies bereits zum Jahresbeginn 2023 in Kraft und damit sechs Monate eher als von der Regierung vorgesehen. Für den Bau von Mietwohnungen gibt es aber auch eine zeitlich befristete Sonder-AfA: Innerhalb von vier Jahren können jeweils fünf Prozent der Herstellungskosten abgeschrieben werden, sofern das Gebäude bestimmte Vorgaben zur Energie-Effizienz erfüllt. Der Bauantrag muss in den Jahren 2023 bis 2026 gestellt werden. Der Bau von Luxuswohnungen wird nicht gefördert.

Energie: Kleine Fotovoltaik-Anlangen können jetzt steuerfrei betrieben werden. Die sogenannte "Dezemberhilfe" für Gas- oder Wärmekunden muss grundsätzlich versteuert werden - allerdings gilt das nur für Steuerzahler, die sehr hohe Einkommen beziehen und auch noch den Solidaritätszuschlag bezahlen müssen. Analog wird mit den Hilfen der Gas- und Wärmepreisbremse verfahren, die ab dem kommenden Jahr greifen soll.

Pauschbeträge: Im Zug des Jahressteuergesetzes hat der Gesetzgeber diverse Anpassungen vorgenommen: Der Arbeitnehmerpauschbetrag für Werbungskosten steigt zum Jahreswechsel von 1200 auf 1230 Euro. Der Sparer-Pauschbetrag für Singles steigt von 801 auf 1000 Euro, bei Ehegatten und Lebenspartnern ist es jeweils das Doppelte. Für Alleinerziehende klettert der Entlastungsbetrag um 252 Euro. Für volljährige Kinder, die sich in Berufsausbildung befinden und nicht mehr bei den Eltern wohnen, beträgt der Ausbildungsfreibetrag künftig 1200 Euro statt 924 Euro pro Kalenderjahr.

Altersvorsorge: Vorsorgeaufwendungen können bereits ab dem kommenden Jahr komplett steuerlich geltend gemacht werden. Bisher war vorgesehen, dass im kommenden Jahr 96 Prozent und im Jahr darauf 98 Prozent abgesetzt werden können. Ziel des gesamten Unterfangens ist es, eine Doppelbesteuerung zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren