EHV Aue: Der nächste Ritt auf der Rasierklinge

Die Mannschaft wurde in der Sommerpause verstärkt, in Japan und an der Ostsee haben die Auer Handballer Kraft getankt. In der 2. Bundesliga muss der EVH aber wohl auch in der neuen Saison kleine Brötchen backen.

Aue.

Wenn der EHV Aue heute mit dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg in die neue Saison der 2. Handball-Bundesliga startet, ist die sportliche Zielsetzung identisch mit der des Vorjahres. Denn für das Team von Trainer Stephan Swat lautet die Mission einmal mehr, den Klassenerhalt zu schaffen. Dieses Unterfangen stellte in den vergangenen Spielzeiten nicht nur einmal einen Ritt auf der Rasierklinge dar. Man muss kein Prophet sein, um vorauszusagen, dass die Erzgebirger auch in dieser Saison an sämtliche Reserven gehen müssen, um den Zweitligahandball in Aue auch künftig zu bewahren. "Dazu kommt, dass es in diesem Jahr fünf Absteiger geben wird, weil die Liga von 20 auf 18 Mannschaften reduziert wird. Das macht die Aufgabe für uns zusätzlich schwer", sagt EHV-Manager Rüdiger Jurke. "Sportlich und wirtschaftlich geht es für uns wie in den vergangenen 25 Jahren wieder ums Überleben", fährt der Manager fort. Immerhin sei der Etat des EHV, zu dessen Höhe er keine Angaben machen wollte, gedeckelt.

Die sportliche Vorbereitung auf die Serie 2018/19 fand in diesem Sommer teilweise im Ausland statt. Zehn Tage schwitzten die EHV-Recken in Japan. Anschließend ging es an die Ostsee nach Warnemünde, um dort den Schliff weiter zu verfeinern. Dass es dabei Höhen und Tiefen gab, liegt in der Natur einer Vorbereitungsphase. "Grundsätzlich war das schon in Ordnung, was die Mannschaft gezeigt hat. Die Jungs waren in dieser Phase 17 Tage ständig zusammen. Das war aber auch gut so, schließlich galt es unsere neuen Spieler zu integrieren", sagt Jurke. Denn im Sommer heuerten neben Torhüter Vilius Rasimas aus Litauen auch der lettische Rückraumspieler Austris Tuminskis sowie Kreisläufer Kevin Lux im Erzgebirge an. Zudem kehrte mit Ladislav Brykner ein Akteur zurück , der bereits von 2012 bis 2016 das EHV-Trikot getragen hatte. Als Kopf der Mannschaft gilt Eric Meinhardt, der zugleich weiterhin als Kapitän agiert.

Viel Wert hat man beim erzgebirgischen Zweitligisten auch auf die Besetzung der Torhüterposition gelegt. Dort kam mit Rasimas ein neuer Mann, Erik Töpfer ist bereits seit 2014 dabei. Und Radek Musil, der trotz seines stolzen Sportleralters von 44 Jahren an Qualität nichts eingebüßt hat, lässt nach wie vor sein Können aufblitzen. "Es gibt bei uns auf dieser Position keine festgesetzte Rangfolge", stellt Jurke klar. Ohnehin sieht er im Kader des EHV nicht den oder die absoluten Leistungsträger. "Unsere Stärke sollte die Geschlossenheit sein", schätzt der Manager ein.

Die Heimspiele finden weiterhin in der Erzgebirgshalle Lößnitz statt. Dort wurde zuletzt eine neue Beleuchtung eingebaut. Ob diese dazu beiträgt, dass die Auer Spieler beim Torwurf besser Maß nehmen können, zeigt sich das erste Mal am 2. September. Dann vollzieht das Swat-Team den Heimspielauftakt gegen den TSV Bayer Dormagen.

Tor:

Vilius Rasimas (geboren am 8. 11. 1989)

Radek Musil (5. 11. 1973)

Erik Töpfer (11. 10. 1996)

Feld:

Eric Meinhardt (2. 9. 1985)

Sebastian Naumann (4. 1. 1997)

Kevin Roch (25. 10. 1989)

Pascal Ebert (22. 7. 1996)

Bengt Bornhorn (16. 1. 1989)

Benas Petreikis (9. 2. 1992)

Mindaugas Dumcius (6. 7. 1995)

Simeon Fischer (10. 12. 1997)

Jan Faith (9. 8. 1984)

Jort Neuteboom (18. 6. 1991)

Franz Schauer (2. 1. 1998)

Jonathan Fischer (10. 7. 1999)

Sebastian Paraschiv (3. 5. 1996)

Austris Tuminskis (7. 6. 1990)

Kevin Lux (25. 11. 1997)

Ladislav Brykner (24. 5. 1989)

Nico Schneider (13. 8. 1999)

 

Trainer: Stephan Swat

Co-Trainer: Radek Musil

Manager: Rüdiger Jurke

 

Heimspiele (Hinrunde):

So, 2. 9., 17 Uhr: TSV Bayer Dormagen

Sa, 15. 9., 18 Uhr: HSC 2000 Coburg

Fr, 28. 9., 19 Uhr: TV Emsdetten

Sa, 6. 10., 18 Uhr: HSV Hamburg

Fr, 19. 10., 19 Uhr: ASV Hamm-Westfalen

Fr, 9. 11., 19 Uhr: HC Elbflorenz

Sa, 17. 11., 17 Uhr: T.u.S. Ferndorf

Sa, 1. 12., 18 Uhr: DJK Rimpar Wölfe

Sa, 15. 12., 18 Uhr: HC Rhein Vikings

(Spielstätte: Erzgebirgshalle Lößnitz)

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...