Reus: "Könnte mir vorstellen, Kinder zu trainieren"

Der neue Kapitän Marco Reus vom Bundesligisten Borussia Dortmund sieht seine Zukunft nach dem Ende der aktiven Karriere nicht im Profifußball. "Ich könnte mir vorstellen, Kinder zu trainieren", sagte der 29 Jahre alte Nationalspieler im Interview mit der Bild-Zeitung. Den Profitrainer oder Manager Reus werde es "Stand jetzt" dagegen nicht geben, erklärte der Offensivstar.

Weiter schwärmte Reus vom neuen BVB-Trainer Lucien Favre, der ihm in der gemeinsamen Zeit bei Borussia Mönchengladbach (2011 bis 2012) zum Durchbruch verholfen hatte. Er hoffe, dass der 60-jährige Schweizer "mindestens bis zum Vertragsende 2020 bleibt, weil er jeden Spieler besser und es unheimlich viel Spaß unter ihm macht."

Der Vorjahresvierte Dortmund startet am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) gegen RB Leipzig in die neue Bundesliga-Saison.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...