Innenraumverbot für Fürther Trainer Buric

Fürth (dpa) - Trainer Damir Buric vom Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einem Innenraumverbot belegt worden.

Der 54-Jährige erhält wegen unsportlichen Verhaltens zudem eine Geldstrafe in Höhe von 4000 Euro. Das Innenraumverbot ist offiziellen Angaben zufolge im nächsten Zweitligaduell am 29. Januar gegen den FC Ingolstadt zu verbüßen, ein Verbot für ein zweites Spiel ist bis zum 31. Dezember dieses Jahres zur Bewährung ausgesetzt.

Buric war in der Schlussphase des Zweitligaspiels beim SV Sandhausen (0:0) am 21. Dezember von Schiedsrichter Frank Willenborg aus dem Innenraum verwiesen worden, nachdem er den Vierten Offiziellen Nicolas Winter an der Seitenlinie verbal angegangen und ihm gegen die Brust gestoßen hatte. Gegen die Entscheidung kann der Fürther Trainer innerhalb eines Werktags Einspruch beim DFB-Sportgericht einlegen.

Während des Innenraumverbots darf sich der Trainer weder im Innenraum noch in den Umkleidekabinen, im Spielertunnel oder im Kabinengang aufhalten. Der Kontakt zur Mannschaft ist verboten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...