24 Teams überregional am Start

Kegeln: ATSV Freiberg bleibt Aushängeschild

Freiberg/Mittweida.

Die Kegler des ATSV Freiberg sind auch in der kommenden Saison das mittelsächsische Aushängeschild in ihrer Sportart. Das Team um Kapitän Michael Hahn qualifizierte sich für die neu gebildete Staffel Ost der 2. Bundesliga. Die Freiberger starten dabei am 12.September mit einem Heimspiel gegen den TSV Zwickau in die neue Saison.

Am Wochenende 12./13. September beginnt die Serie in einigen Verbandsliga-Staffeln, in denen insgesamt sechs mittelsächsische Teams abräumen wollen. Die Frauen des ATSV Freiberg starten am 13. September bei Aufsteiger MSV Bautzen II in die Spielzeit. Auf die Männer des TuS Großschirma wartet nach dem Aufstieg nun die 1.Verbandsliga. Sie treffen zunächst zuhause auf den MSV Bautzen. In der 2.Verbandsliga stehen zudem die zweite Männermannschaft aus Freiberg, die Senioren des TSV Penig (Absteiger aus der 1. Verbandsliga) und des TSV Fortschritt Mittweida (Aufsteiger aus der Bezirksliga) sowie die Frauen aus Mittweida auf der Bahn. Die Fortschritt-Damen wechselten allerdings die Staffel und treffen nun größtenteils auf Konkurrenten aus der Dresdener Region.

Insgesamt gehen ab September 24 mittelsächsische Mannschaften in 14 überregionalen Ligen an den Start. Auf Bezirksebene kämpfen dabei 17Teams um Punkte. Der LWV Geringswalde wurde in die Staffel 2 der Bezirksliga Leipzig eingeordnet, die Kegler des BSC Rochlitz stiegen in die 2. Bezirksliga des Leipziger Verbandes ab. Alle anderen Mannschaften starten im Spielbezirk Chemnitz. Dort beginnt die Saison in einigen Klassen bereits am ersten September-Wochenende. (mit wfd)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.