Daheim abgeblockt

Die Männer des 1. VVF haben im Halbfinale des Volleyball-Sachsencups beide Spiele verloren und das Finale klar verpasst.

Freiberg.

Die Volleyballer des 1.VV Freiberg haben den Sprung ins Pokalfinale verpasst. Zwar hatten die Freiberger im ersten Halbfinale des Sachsencups Heimvorteil, mussten aber in beiden Spielen als Verlierer vom Netz: 0:3 (17:25, 18:25, 19:25) hieß es gegen den Sachsenligisten SV Motor Mickten, 2:3 (25:27, 25:22, 26:28, 25:20, 12:15) danach im Duell mit den Volleys Coblenz. "Die Mannschaft hat leider keinen guten Tag erwischt", sagte Ivo Göhler, Trainer und stellvertretender Vereinsvorsitzender des 1. VVF. Dabei hatten sich die Freiberger unbedingt für das vorjährige Pokalaus gegen Mickten revanchieren wollen. Damals hatte dem 1. VVF nur ein Satz zum Finaleinzug gefehlt.

Die Mannschaft um Spielertrainer Mario Richter hatte sich viel vorgenommen, konnte den Dresdnern aber von Beginn an nicht Paroli bieten. Mit 25:17, 25:18 und 25:19 gewann der aktuelle Siebte der Sachsenliga alle drei Sätze klar. Gegen die anderen Gäste aus dem Landkreis Bautzen steigerten sich die VVF-Männer und lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Im 1.und 3. Satz gaben sich die Hausherren erst in der Verlängerung geschlagen (25:27, 26:28). Im Tiebreak hatte Coblenz (Ortsteil der Gemeinde Göda) aber 15:12 die Nase vorn. "Die Truppe hat zumindest phasenweise Akzente gesetzt", sagte Göhler. Eine deutliche Verbesserung des eigenen Spiels sei aber auch in der zweiten Partie nicht zu erkennen gewesen. (sb)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.