Führung eingebüßt

Die Bezirksliga-Volleyballer aus Milkau mussten sich im mitteldeutschen Duell beim Hennersdorfer SV mit 0:3 geschlagen geben. Dabei war für die Unioner durchaus mehr drin.

Milkau.

Am Ende habe das Quäntchen Glück gefehlt, was die Volleyballer des Hennersdorfer SV im Gegensatz zu seiner Mannschaft gehabt habe, sagte Angreifer Michael Sperling vom SV Union Milkau. Mit 0:3 (23:25, 23:25, 21:25) unterlagen die Unioner beim Landesklasse-Absteiger und rutschten damit auf den 3.Platz in der Tabelle ab, während sich die Hennersdorfer durch ihren erfolgreichen Heimspieltag (zwei 3:0-Siege) auf den 2. Platz stehen.

"Wir haben auf keinen Fall ein schlechtes Spiel gemacht", so Sperling. "Aber Hennersdorf hat einen sehr guten Tag erwischt. In Oberreichenbach waren wir bei ihrer Partie das Schiedsgericht, da habe ich sie nicht so stark gesehen." In den entscheidenden Momenten aller drei Sätze spielte das Glück dann den Gastgebern in die Karten. "Gerade im Abwehrblock-Verhalten müssen wir uns aber noch verbessern, während die Annahme bei uns gut war. Grobe Fehler haben wir keine gemacht", so Sperling. "Wir sind aber noch lang nicht dort, wo wir mal waren."

Am kommenden Wochenende können die Milkauer Volleyballer wieder Boden gutmachen. Dann steht für sie der nächste Heimspieltag auf dem Programm. Die Gegner in der Frankenauer Sporthalle sind dann Spitzenreiter L. O. Volleys sowie der VfL Wildenfels. (rosd)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...